zweimal sehr deutlich gewonnen

Damen HVN Oberliga: SG Überruhr – Neusser HV 38:17 (18:8)

sicher gewonnen
Wie erhofft hat die SG nach die Kurve gekriegt und einen sicheren Heimsieg nach Hause gefahren. Ob wirklich die richtige Ausfahrt genommen wurde muss die Mannschaft am nächsten Wochenende in Straelen beweisen, da Neuss am Samstag mit Sicherheit nicht den besten Tag erwischt hatte.
Die SG ging hoch konzentriert ins Spiel und konnte sich auch gleich einen drei Tore Vorsprung erspielen. Da aber nach vorne zu viele Bälle verloren wurden und Madita Schut mit ihrer individuellen Stärke immer wieder Lücken riss oder sich selbst durch setzte, blieb der Vorsprung konstant. Erst als sich die Abwehr auf sie besser eingestellt hatte, war Neuss im Angriff einfacher ausrechenbar und nicht mehr so durchschlagskräftig. So gelangen viele Ballgewinne, die die SG zu Tempogegenstößen nutzte. Die drei schnellen Außen – Tanja, Carina und Katrin – konnten so dem Spiel ihren Stempel aufdrücken – dem Trio gelangen in Summe 23 Tore.
Der 6:1 Lauf ab der 22. Minute sorgte für ganz klare Verhältnisse.
Die SG verlor ihren Focus in der zweiten Halbzeit nicht. Man erlaubte Neuss nicht noch einmal an einer Wende zu schnuppern. Der Vorsprung blieb sicher bei 10 Toren. Ab der 47. Minute (25:17) machte dann die SG den Deckel drauf. Da die Mannschaft nicht nach lies wurde es bis zum Ende noch richtig deutlich.
Spielfilm:
2:0 4:1 5:2 6:3 7:4 8:5 10:6 12:7 18:8
19:9 20:11 22:12 23:13 24:15 26:16 35:17 38:17
Annalena Bandur, Tanja Berens (5), Katrin Bruns (10/2), Medea Frede, Jule Kürten (3), Maike Lehnen (4), Noelle Orzol (1), Amelie Polutta, Ricarda Scheffler, Anna Schlabitz (3), Jana Schwunk (1), Nathalie Siefers (3), Carina Thomas (8).

Es fehlten verletzungsbedingt Denise Grzegorczyk, Maisy Karmatzki und Vanessa Seckelmann. Julia Niggemeyer war verhindert.

Pokal 1. HVN Runde: TUS Oberbruch – SG Überruhr 21:59 (8:27)

viel Lust auf schnelles Spiel
Am Sonntag stand noch das Spiel der ersten Pokal Runde auf der HVN Runde an. Die SG war dem Gegner in allen Belangen deutlich überlegen. Da die Spielerinnen der SG sehr viel Lust auf schnelles Spiel nach vorne hatten, gelang fast in jeder Minute ein Tor.
Anna Lena Bandur, Tanja Berens (3), Katrin Bruns (4), Medea Frede (10), Jule Kürten (5), Maike Lehnen (6), Julia Niggemeyer (7), Amelie Polutta (3), Ricarda Scheffler, Anna Schlabitz (10), Jana Schwunk (5), Nathalie Siefer (2).

Es fehlten verletzungsbedingt Denise Grzegorczyk, Maisy Karmatzki und Vanessa Seckelmann. Noelle Orzol und Carina Thomas waren verhindert.

665 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute