Zehntel Sekunden fehlten zum Punkt

Damen HVN Oberliga: St. Tönis – SG Überruhr 32:31 (18:15)

Schade – am Sonntagabend wurden wir für die tolle kämpferische Leistung nicht belohnt. Auf Grund von Krankheiten, Auslandseinsatz und beruflicher Verpflichtung fehlten uns diesmal sechs Spielerinnen. Da Svenja, die mit 4 Toren ein starkes Spiel bot, aus der A Jugend ausgeholfen hatte, konnten zumindest zwei Aussenspielerinnen aus der A Jugend auf der Bank Platz nehmen und im Verlauf des Spieles ihre Einsatzzeiten bekommen. Die tolle kämpferische Leistung über die gesamten 60 Minuten hätte so einen unglücklichen Ausgang wirklich nicht verdient.
Besser ins Spiel kam St. Tönis. Sie wollten mit einer deutlichen Präsenz und Engagement zeigen wer an diesem Spieltag den Sieg einfährt. Da aber das schnelle 2:0 mit einem 4:0 Lauf unsererseits beantwortet wurde, war es schnell wieder leise in der Halle. Beide Mannschaften zeigten ein schnelles Spiel. 63 Tore und viele gute Torhüterparaden auf beiden Seiten zeugen von einem flotten und ansprechenden Oberliga Spiel.
In der ersten Halbzeit war unser Problem die gute Torhüterleistung von Susan Close, die die abgewehrten Bälle meist sicher in den direkten Gegenstoß brachte, so dass Tönis immer wieder zu einfachen Toren kam. Unsere Quote mit 15 Toren in einer Halbzeit stimmte aber dennoch.
In der Halbzeitpause mahnte Bernd Vatter an, die Angriffe etwas geduldiger zu spielen und den Torabschluß mit etwas mehr Konzentration zu suchen, um die schnellen Gegenstöße zu verhindern. Dieser Ansatz zog. Es dauerte zwar etwas, aber beim 23:23 waren wir nach längerer Zeit wieder dran am Gegner und ließen uns im weiteren Verlauf nicht mehr abschütteln. In dieser Phase tat sich Katrin Bruns sowohl vom 7 Meter Punkt als auch von außen mit einer hundertprozentigen Wurfquote hervor. Dass wir das Spiel nicht umbiegen konnten, waren der Leistung von Sandra Evert geschuldet, die immer wieder wurfgewaltig aus dem Rückraum erfolgreich war. Ab dem 30:30 stand das Spiel dann auf des Messers Schneide. Das 31:30 wurde postwendend von uns mit dem Ausgleich beantwortet. Tönis gelang knapp 30 Sekunden vor dem Ende der erneute Führungstreffer – plus 2 Minuten Strafe gegen uns. Bernd zog die letzte grüne Karte und das Leibchen für eine 6 Feldspielerin, um die Unterzahl auszugleichen.
Der Wurf von Kim Spiecker landete an der Latte. Den Abpraller nahm Svenja auf. Laut mitlaufendem Video holte sie bei 59:59 zum Wurf aus. Die Schiedsrichter entschieden, dass der Ball die Torlinie nicht vor Ablauf der Spielzeit überschritten hatte. Sehr zur Freude der Gastgeber und sehr sehr traurig für uns – gefühlt war der Ball auf jeden Fall rechtzeitig drin. Es hätte den Aufwand, den die Mädels gezeigt haben, auf jeden Fall belohnt.
Spielfilm:
2:0 2:4 3:5 6:6; 9:6 10:7 11:10 13:10 15:11 16:12 18:15
19:16 20:18 22:19 23:23 26:23 26:26 27:27 30:28 30:30 31:31 32:31

Sophie Bredendiek, Katrin Bruns (12/3), Magda Debski , Meike Löwenthal (4), Noelle Orzol (6), Amelie Polutta (1), Svenja Rautenberg (4), Hanna Spengler, Kim Spiecker (2), Jana Schwunk (2)

Es fehlten Cathi Cloth, Wencke Malburg, Jana Hebmüller, Anna Schlabitz, Lioba Spielthoff, Carina Thomas

872 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute