Wieder ein Unentschieden erarbeitet

Damen HVN Oberliga: SG Überruhr – St.Tönis 24:24 (12:16)

Vor der sehr gut gefüllten Halle im Löwental bot die SG den Zuschauern ein Wechselbad der Gefühle – zudem warf sie alle Kampfkraft in die Waagschale um nach sieben Toren Rückstand noch das Unentschieden zu erreichen.
Die Spielansetzung im Löwental stand schon zu Beginn der Saison fest, ist jetzt aber ein Vorgeschmack auf die kommenden Heimspiele geworden, da unsere Heimhalle wegen der Unterbringungsproblematik der Flüchtlinge aktuell dem Trainings- und Spielbetrieb nicht zur Verfügung steht. Der gesamte Verein hofft, dass unsere Zuschauer uns auch in den kommenden „Auswärts-“ Heimspielen so unterstützen wie sie es am Samstag gemacht haben – sie waren zu einem Gutteil am Punktgewinn beteiligt.
Ganz zu Beginn des Spieles standen beide Torhüterinnen im Focus, die in den ersten vier Angriffen nichts zuließen. Dann waren aber die Angriffsreihen mit Expresshandball an der Reihe – in den folgenden gut sechs Minuten fielen 11 Tore (5:6 9.). Bis dahin haben wir Lücken im Abwehrverbund von St. Tönis gut nutzen können. Dann aber drückte Susann Close im Tor von Tönis dem Spiel ihren Stempel auf – sie vernagelte das Tor. Wie blieben 11 Minuten ohne Torerfolg (6:13). Im Anschluss klappte es zwar wieder mit eigenen Toren, da aber unsere Abwehr weiterhin viel löcherig war, änderte sich am hohen 7 Tore Rückstand erstmal nichts (9:16 26.). Zum Glück waren die letzten Minuten vor der Pause die der SG. Bis zur Halbzeit gelangen noch 3 Tore.
In der Pause mahnte Bernd Vatter das unzureichende Abwehrverhalten und stellte die Abwehr um, im Angriff forderte er, dass mehr Druck über die Mitte gemacht wird. Die letzten Minuten vor der Halbzeit sollten der Maßstab für die zweite Hälfte sein.
Tönis gelang zwar das erste Tor, aber die SG stand jetzt in der Abwehr deutlich besser und arbeitete sich unterstütz von den Zuschauern Tor um Tor an den Gegner heran 20:21 (45.) In diesen Minuten waren wir drauf und dran das erste Unentschieden nach langem zu erreichen. St. Tönis stand unter Zeitdruck, konnte sich dreimal eine Ecke erarbeiten und dann kam es zu einer seltsamen 2 Minuten Strafe gegen Magda im Tor. Die Überzahl nutzte Tönis um sich aus dieser kritischen Situation zu befreien. Ab der 50. Minuten fehlte uns das Wurfglück und Tönis schien mit dem 21:24 in der 55. Minute das Spiel wieder auf seine Seite gezogen zu haben. Sophe Bredendiek, die nach Magdas 2 Minuten Strafe im Tor blieb, war nicht mehr zu überwinden – so konnte sie einen abgefälschten Ball noch spektakulär um den Pfosten drehen. Die SG kämpfte und in der 58. Minute war das umjubelte Unentschieden da. Der nächste Angriff von Tönis verpuffte und die SG hatte bei einer Minute Restspielzeit noch die Chance auf den Sieg. Der letzte Angriff wurde aber zu drucklos gespielt, so dass schnell passives Spiel drohte. Bernd nahm seine grüne Karte um die letzte Angriffsaktion anzusagen. Der Pass kam leider nicht an und 15 Sekunden vor dem Ende zog die Gäste- Trainerin ihre grüne Karte. Beim letzten Wurf von Tönis hatten wir noch mal Dusel – Innenpfosten – Innenpfosten und raus und das Spiel war zu Ende.
Aufgrund des Einsatzes letztlich ein verdientes Unentschieden in diesem spannenden Oberligaspiel.
Spielfilm:
1:0 2:1 2:3 3:4 4:6 5:8 6:13 8:14 9:16 12:16
12:17 15:17 16:19 17:21 20:21 21:22 21:24 24:24
Sophe Bredendiek, Katrin Bruns (2/2), Cathi Cloth (5), Magda Debski, Jana Hebmüller, Meike Löwenthal, Noelle Orzol, Anna Schlabitz (3), Hanna Spengler (2), Jana Schwunk (2), Kim Spiecker (6), Lioba Spielthoff (1), Leonie Wichtler, Carina Thomas (3)

458 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute