Wichtiger Sieg

Nordrheinliga Damen: TV Walsum Aldenrade – SG Überruhr 25:32 (15:13)

Schon nach der schweren Verletzung von Amelie Polutta standen die Zeichen vor dem 4 Punkte Abstiegsspiel nicht zum Besten. Die Situation wurde für die SG im Laufe der Woche noch schwieriger. Nachdem Vanessa Secklemann schon seit längerem verletzungsbedingt raus ist, ist Liesa Benger im Training so umgeknickt, dass an einen Einsatz nicht zu denken war. Am Freitagabend meldete sich mit Riccarda Scheffler auf Grund von massiven Rückenverspannungen auch die dritte Torhüterin ab. So hat uns Lara Aalbers aus der U23 ausgeholfen – und sie hat ihren Part sehr gut gemacht.

Bei 5 Punkten und 3 Plätzen Abstand stand für beide Mannschaften natürlich sehr viel auf dem Spiel. Die offensive Deckung der SG schmeckte Walsum nicht. Die SG konnte viel Druck auf den Angriff ausüben und Bälle generieren und so einfache Tore erzielen (0:2, 4.). Walsum hielt aber dagegen (2:2 5.). In der Folge konnte sich die SG wieder leicht absetzten (4:8 14.). Aber auch die Abwehr von Walsum gab alles. Diese Leistung belohnte Walsum mit einigen Gegenstößen, so dass es wieder ein Spiel auf Augenhöhe war (9:9 22.). Zur Pause konnte sich Walsum knapp mit zwei Toren absetzten.

Ein derartiger Rückstand ist im Handball eigentlich nix – und so war es gestern auch wieder – nach 6 Minuten lagen wir mit einem vorne (17:18).

Die Intensität in der Abwehrarbeit der SG ließ zu keiner Zeit auch nur einen Deut nach – im Endeffekt sollte das der Schlüssel zum Sieg sein, da Walsum alles aufwenden musste um torgefährliche Situationen heraufzubeschwören. Die SG profitierte auch in Halbzeit von Gegenstößen und vor allem davon , dass Walsum diesen Aufwand nicht über die gesamte Spielzeit halten konnte – ganz im Gegensatz zur SG, die ihr Niveau halten konnte und den Vorsprung langsam ausbaute (22:24 47. 23:26 52.).

In der 54. Minute war der Vorsprung auf 4 Tore angewachsen. Jörg Freund versuchte seine Mannschaft nochmal in der Auszeit neu einzustellen. Aber auch die offensive Deckung verunsicherte uns nicht mehr – im Gegenteil – die SG konnte den Vorsprung noch ausbauen.

Großes Dank an Lara für ihre Leistung im Tor, die im Übrigen drei 7 m abwehren konnte.

Der Sieg war wichtig und vor dem Hintergrund, dass sowohl Straelen als auch Dünnwald total überraschend gepunktet haben – nochmal wichtiger. Der Abstand zum Abstiegsplatz bleibt bei drei Punkten.

Spielfilm:
0:2 2:3 3:4 4:5 5:8 7:9 10:10 11:12 14:12 15:13
15:14 16:15 17:17 18:18 19:21 21:22 22:23 23:24 24:29 25:31 25:32

Lara Aalbers, Tanja Berens (1), Katrin Bruns (8/3), Laura Freude (2), Denise Grzegorczyk, Maisy Karwatzky (1), Theresa Kuhlmann (3), Jule Kürten (10/4), Julia Niggemeyer, Lina Passlick, Nathalie Sievers (5), Jana Schwunk (1), Ragna Werner, Sinje Weisz (1)
Carina Thomas war im Urlaub. Hannah Kuhlmann hatte Dienst. Amelie Polutta, Liesa Benger, Ricarda Scheffler und Vanessa Seckelmann und fehlten verletzungsbedingt.

318 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute