Unnötiger Punktverlust

Am Sonntagnachmittag begann für die 5. Damen die Rückrunde gegen alte Bekannte, der 1.Damen von Winfried Huttrop. Das Hinspiel Anfang September konnte man noch mit 13:9 für sich entscheiden und dies wollten die Damen der SGÜ auch wieder bestätigen.

In den ersten 15 Minuten zeigten die Damen der SGÜ, was sie aus den vergangenen Spielen, die teils etwas unglücklich verloren wurde, mit einigen Trainingseinheiten gelernt hatte. Die Abwehr stand stabil, sodass die Damen aus Huttrop meist gezwungen waren aus dem Rückraum zuwerfen. Auch im Angriff wurden die Chancen deutlich besser herausgespielt und auch meist verwandelt. Jedoch kam es nach etwa 15 Minuten zu einem Bruch im Spiel der SG Überruhr, sodass der zuvor herausgespielte Vorsprung von 4 Toren zur Halbzeit auf 2 Tore schrumpfte (9:7).

Die Ansage des Trainers Stachel war deutlich, er wollte gegen die Huttroper gewinnen. Die Chancen sollten wieder besser herausgespielt werden und die Abwehr sollte weiterhin so stabil stehen. Die Damen der SGÜ waren auch festentschlossen diesen Auftrag zu erfüllen und startet man hochmotiviert in die 2.Halbzeit. Jedoch wurde die Rechnung ohne die Huttroper gemacht. Diese wehrten sich doch stärker als gedacht und konnten sich wieder an die 5.Damen herankämpfen, die wieder zwischenzeitlich einen 4 Tore Vorsprung sich erarbeitete.

Etwa 15 Minuten vor Ende war der Vorsprung auf ein Tor geschrumpft. Durch einige etwas fragwürdige Entscheidungen seitens des Schiedsrichters waren die Damen teils etwas verunsichert und spielten zu hektisch. Des Weitern wurde in dieser Phase leider die herausgespielten Chancen nicht genutzt, so konnte Huttrop den Ausgleich schaffen und sogar mit zwei Toren davonziehen. Wachgerüttelt durch ein Time-Out kämpften die Damen der SGÜ sich immer wieder an Huttrop ran. In der letzten Minute stand es 16:15 für die Damen aus Huttrop. Durch viel Kampfgeist wurde sich ein 7m erkämpft. Zu diesem trat Tabea an den Punkt. Ein Blick zur Uhr zeigte, dass nur noch 15 Sekunden zu spielen waren und das dieser 7m zum Ausgleich und somit zum möglichen Punktgewinn führen würde. Der Pfiff des Schiedsrichters erklang und der Ball fand seinen Weg ins Tor.

Am Ende stand es dann 16:16 und ein Punkt wurde gewonnen bzw. verloren. Das Spiel hätten die Damen aus Überruhr gewinnen können. Jetzt heißt es Mund abwischen und sich auf das Spiel nächste Woche gegen den Tabellenführer konzentrieren, denn die Damen haben gezeigt das sie Handball spielen können und einige Mannschaften ärgern können.

 

Es spielten: Alena Conrads(TW), Ina Werner(6), Lena Scheffler(3), Annelie Hegemann, Bianca Enders, Patty Siepmann (1), Kathrin Klose, Ramona Dercks (2), Rebecca Köster, Kati Diers (1) und Tabea Tölke(3)

457 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute