U23 ohne Glück

Eine unglückliche Niederlage fuhr die U23 im zweiten Heimspiel der Saison gegen die Reserve des TV Beyeröhde ein.

Direkt zu Beginn fanden die Gastgeber nur schwer ins Spiel. Zwar wurde einige Torchancen herausgespielt, jedoch fehlte es an der letzten Konsequenz um diese auch zu verwerten. Folgerichtig konnten sich die Wuppertalerinnen schnell mit einem 0:4 Lauf absetzen. Fortan entwickelte sich dann aber ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die jungen Damen sich durch eine Willensleistung zurück ins Spiel kämpften. Nach dem zwischenzeitlichen 6:12 klappte in der Folge fast alles für Hausherrinnen, sodass man sich binnen kürzester Zeit auf 11:12 und damit wieder in Schlagdistanz herankämpfen konnte. Doch auch in dieser Phase fanden die routinierteren Gäste wieder den Weg ins Spiel und gingen folgerichtig mit 11:14 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann ähnlich verschlafen wie die Erste. Zwar konnten die Gastgeber das erste Tor verzeichnen, ein 5:0 Lauf der Beyeröhder Damen stellte dann aber schnell einen komfortables Polster für die Gäste her (12:19). Doch auch jetzt schreckten die Überruhrerinnen nicht züruck, hatte man doch in der Vergangenheit das ein oder andere Spiel noch drehen können. Vor der gut gefüllten Halle verkürzten die Damen Tor für Tor und hatten beim 20:23 den Kampf voll angenommen, doch auch jetzt nutzen die Gäste ihre Erfahrung und Cleverness aus und verwalteten das Ergebnis sicher.

Am Ende gewannen die Damen aus Wuppertal nicht unverdient mit 24:28.

„Den Mädels heute kann man keinen Vorwurf machen. Wir haben alles reingeworfen, aber gegen einen so cleveren Gegner ist das Drehen eines Spiels keine Selbstverständlichkeit. Hinzu kommt, dass wir vorne fahrig mit unseren Chancen umgegangen sind und uns besonders in der Deckung – egal in welchem System – immer wieder schwer getan haben. Da fehlten häufig Sekundenbruchteile und der nötige Biss. Beyeröhde ist keine Laufkundschaft, da muss schon fast alles stimmen um zu punkten. Dennoch war das eine gute und solide Vorstellung und eine absolute Steigerung gegenüber dem Spiel in Haan. Die Reaktion der Mädels stimmte und mit so einer Leistung kommen die nächsten Punkte auf jeden Fall,“ gab sich der Trainer im Anschluss kämpferisch.

Da der ETuS Wedau seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückgezogen hat, haben die jungen Damen in der kommenden Woche spielfrei, sodass man die Zeit nun nutzen kann, um sich auf die folgenden Spiele vorzubereiten. In den kommenden fünf Partien in 2016 kommen allesamt Mannschaften, die in tabellarischer Schlagdistanz – mit Ausnahme des SV Heissen – zu den Überruhrerinnen stehen. Hier sollen weitere Punkte eingefahren werden.

___________________________________________________________________________

Spielfilm:
0:4, 3:8, 6:12, 11:12, 11:14; 12:14, 12:19, 19:22, 20:24; 23:26, 24:28
___________________________________________________________________________

Es spielten:
Brandtner (1.-24.), Weitzenbürger (25.-60.), Rautenberg (10/4), Erbay (4), Veutgen (3), Kortmann (2), Schmidt, Eifert, Delsing, Bley, Kohn (je 1), Aalbers, Meier, Passlick

792 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute