Schlagwort-Archive: wA

Tabellenvierten deutlich geschlagen

weibliche A Jugend HVN Oberliga: SG Überruhr – Neusser HV 36:22 (18:10)

Da der Neusser HV erst drei Spiele verloren hatte, waren wir eigentlich von einem engen Spiel ausgegangen. Entsprechend fokussiert und motiviert ging die SG in dieses Nachholspiel am Dienstagabend.

Die Abwehr arbeitet von Beginn – wie abgesprochen – intensiv und körperbetont. Lohn war eine 3:1 Führung. Im Anschluss gingen wir mit unseren Pässen in die Spitze etwas zu risikoreich um, so dass das Spiel bis zur 10. Minute (6:4) eng blieb. Dann setzte sich die bessere Abwehr langsam durch und der Vorsprung wurde bis zur Halbzeit kontinuierlich ausgebaut.

Unser Ziel für den Start in Halbzeit zwei war, so in der Abwehr zu stehen wie zu Beginn. Das gelang vollauf. Vier Minuten später war der Vorsprung um 5 Tore ausgebaut (23:10). Die frühe deutliche Führung erlaubte es frühzeitig durch zu wechseln und die Spielerinnen auf unterschiedlichen Positionen zum Einsatz kommen zu lassen. Es gab keinen Bruch im Spiel – in der 46. Min betrug der Vorsprung 17 Tore (28:11). So fuhr die SG einen im Vorfeld nicht erwarteten klaren Sieg nach Hause.

Somit bleibt die SG mit nur einem Minuspunkt aus 11 Spielen auf Tabellenplatz 1.

Spielfilm:
1:0 3:1 4:3 5:4 9:5 12:6 13:8 14:9 18:10
23:10 24:11 28:12 29:13 30:15 33:16 34:19 35:21 36:22

Lena Aalbers (3), Liesa Benger, Laura Freude (1), Julia König (5), Anna Küpper (6), Jule Kürten (12/4), Picabo Nitsch, Solveig Rosenberger (1), Tabea Schulte (2), Lisa Spengler (2), Anna Tex (2), Ines Tworuschka (2)
Katja Honnerlage war verhindert und Lena Teubner ist verletzt. Maren ist in Neuseeland.

schwer ins Spiel gekommen – aber sicher zu Ende gespielt

weibliche A Jugend HVN Oberliga:
Adler Königshof – SG Überruhr 16:25 (9:10)

Der Start ins Spiel war erst mal wie erwartet – 1:3 als Tabellenzweiter beim vorletzten. Dann aber bekamen wir bei den ewig lang gespielten Angriffen von Königshof keinen Zugriff. Da die Schiedsrichterinnen ihren Entscheidungslevel – was straffreie körperliche Härte angeht – sehr niedrig angesetzt hatten, so dass wir von der offensiven Deckung wenig profitieren konnten. Zudem war die Quote im Angriff deutlich ausbaufähig. So gelang Königshof der Anschluss und auch die erste Führung. Bis zur Halbzeit blieb es eng und konnten nur mit einem Tor Vorsprung in Kabine gehen.
Die Umstellung in der Abwehr und im Angriff setzte die Mannschaft dann gut um. Uns gelangen die ersten 4 Tore (9:14, 35.). Bis zur 40. Minute (10:18) hatte die SG ihren Siegeswillen deutlich gezeigt. Spätestens in der 45. (13:20) war die Vorentscheidung gefallen und Laura Freude und Jule Kürten konnten für ihren Einsatz in der 1. Damen geschont werden. Die Mannschaft fuhr das Spiel sicher nach Hause und konnte den Vorsprung noch auf 9 Tore ausbauen.
Mit dem Sieg haben wir uns die Tabellenspitze wieder geholt.

Spielfilm:
0:2 1:3 4:4 5:5 6:6 8:7 9:9 9:10
9:14 10:15 11:19 13:20 14:21 15:24 16:25

Lena Aalbers (3), Liesa Benger, Laura Freude (2), Katja Honnerlage, Julia König, Anna Küpper (4/1), Jule Kürten (9/2), Picabo Nitsch, Solveig Rosenberger (4), Lisa Spengler, Anna Tex (3), Ines Tworuschka
Tabea Schulte war verhindert und Lena Teubner ist verletzt. Maren ist in Neuseeland.

erste Halbzeit pfui, zweite hui

weibliche A Jugend HVN Oberliga:
Haaner TV – SG Überruhr 31:31 (23:17)

Wir hatten uns für das Spitzen- Spiel – wir traten als Tabellenzweiter beim Tabellendritten an – viel vorgenommen und wollten mit weißer Weste das Jahr beschließen. Es ist der erste Fleck drauf, aber nach dem Spielverlauf fühlt es sich eindeutig wie ein gewonnener Punkt an.
Vielleicht wollten wir zu viel, irgendwie haben wir den Start komplett verpasst. Haan hat stark begonnen und gleich einen drei Tore Vorsprung herausgespielt. Im Anschluss haben wir zumindest im Angriff besser ins Spiel gefunden und konnten von einigen Fehlern von Haan profitieren, so dass wir der 10. Minute den Kontakt wieder hergestellt hatten (10:9). Anhand der 19 Tore in 10 Minuten kann schon ablesen, dass beide Mannschaften extrem aufs Tempo drückten und die Abwehrarbeit nicht im Focus stand.
Das war auch die Ursache, dass uns der Blick auf die Anzeigentafel bis zum Ende der ersten Halbzeit immer weniger gefiel. Es fehlte die Bereitschaft in der Abwehr sich richtig, schnell zu positionieren und körperlich dagegen zu halten. So machten wir es Haan mit seinen schnellen quirligen Spielerinnen viel zu leicht Tore zu erzielen. Da uns die Konsequenz im Angriff fehlte und einige Pässe nicht ankamen, wurde es zur Pause mehr als deutlich – 6 Tore Rückstand.

Der Ansatz für die zweite Halbzeit konnte nur sein in der Abwehr deutlich mehr Gegenwehr aufzubauen. Dass die erste Halbzeit nicht unser normales Niveau war, war allen bewusst und die Bereitschaft in Halbzeit zwei nochmal alles zu probieren war da.
Der Beginn von Halbzeit zwei lief dann leider komplett in die falsche Richtung – statt den Rückstand zu verkürzen lagen wir in der 32. und 33. Minute mit 8 Toren zurück (25:17, 26:18). Dass wir in der Abwehr besser standen war aber schon zu erkennen (was sich im Nachgang bei nur noch 5 weiteren Gegentoren auch bestätigte). Liesa Benger im Tor steigerte sich auch und so schmolz der Vorsprung dann langsam (26:21 38.). Andre Wernicke legte seine grüne Karte, um seine Mannschaft neu einzustellen. Wir konnten die Auszeit nutzen, uns zu bestärken so weiterzuarbeiten. Bis zur 47. (26:24) war der Großteil des Rückstandes aufgeholt. Haan hielt aber dagegen und baute den Vorsprung wieder aus (28:24 49.). Jetzt ließ sich die SG aber nicht mehr in ihrem Weg abbringen – beim Stand von 29:27 konnte Liesa den 7 m Halten und gab das endgültige Signal zum Aufholen. In der 52. Minute war das Unentschieden geschafft (29:29). Beiden Mannschaften war die Anspannung anzumerken – gute 4 Minuten fiel kein Tor. Dann konnte Haan nochmal vorlegen 31:30. Wir vergaben die Chance und 90 Sekunden vor Ende des Spieles hatte Haan den Ball. Wir konnten den Ball erobern und uns im Team Time Out eine Minute vor dem Ende noch mal den Ablauf zurechtlegen. Es kam nicht die geplante Spielerin zum Abschluss, der Ball wurde jedoch auf Lisa Spengler weitergespielt, der 18 Sekunden vor dem Ende der Ausgleich gelang.

Haan vertändelte den Ball und bei ein paar Sekunden mehr Zeit, hätten wir vielleicht noch die Chance zum Siegtreffer gehabt – das wäre aber auf Grund der ersten Halbzeit nicht verdient gewesen.

Somit gehen wir ohne Niederlage in die Weihnachtspause. Diese werden wir handballerisch nutzen – wir nehmen am Turnier in Lund teil und werden am 06.01.18 ein Turnier bei Fortuna Düsseldorf bestreiten um im neuen Jahr möglichst lange ohne Niederlage zu sein.

Spielfilm:
3:0 4:1 5:2 6:3 7:5 8:7 9:8 10:9 14:10 16:11 17:12 18:14 19:15 20:16 23:17
25:17 26:23 28:24 29:25 30:29 31:30 31:31

Lena Aalbers (3), Liesa Benger, Laura Freude (8), Julia König (2), Anna Küpper (8/2), Jule Kürten (7/1), Solveig Rosenberger, Tabea Schulte, Lisa Spengler (3), Lena Teubner, Anna Tex
Ines Tworuschka, Katja Honnerlage und Picabo Nitsch waren verhindert. Maren ist in Neuseeland.