Schlagwort-Archive: 5.Damen

Sieg gegen Günnigfeld 29:23 (15:13)

Am Sonntagnachmittag spielte die 5. Damen der SG Überruhr gegen die Damen aus Günnigfeld. Nachdem man in der Rückrunde bis dato nur einen Punkt holen konnte, wollte man sich die nächsten zwei sichern. Das Hinspiel wurde in Bochum im Oktober leider mit 4 Toren verloren. Dieses Ergebnis wollte man nicht wiederholen. Die Ansage des Trainers Alf Stachel war deutlich. Nachdem man letzte Woche die zwei Punkte gegen den TV Cronenberg verloren hatte, wollte man heute wieder befreiter und locker spielen. Durch schnelles Umschalten und eine stabile Abwehr wollte man heute das Spiel gewinnen.

Und die Ansage kam bei den Damen der SGÜ an. Durch eine stabile Abwehr gelang es den Damen aus Bochum erst in der 5.Minute ihr erstes Tor, doch da waren die Damen aus Überruhr durch schnelles Umschalten schon 4-mal zum Torerfolg gekommen. Eine ganze Weile konnte man die Damen des VfB Günnigfeld auf einen Abstand von 3 bis 4 Toren halten. Eine kleinere Schwächephase gegen Ende der ersten Halbzeit ließen den Torsprung jedoch auf 2-Tore schrumpfen.

In der Halbzeit gab es nicht viel zu meckern. Man wollte nur vereinzelt noch mehr in der Abwaehr schieben, sodass die Damen aus Bochum meist gezwungen waren aus dem Rückraum zu werfen. Diese Bälle landeten entweder im Block oder unserer Torwart Betti hatte den Ball. Vorne wurde konsequent gespielt, welches oft zu einem Torerfolg führte. Der 2-Torevorsprung aus der ersten Halbzeit wurde so auf 6 ausgebaut und der erste Sieg der Rückrunde konnte somit verdient nach 60 Minuten konzentriertem Spielen gefeiert werden.

Am nächsten Sonntag spielen die Damen aus Überruhr gegen Tura Altendorf. Dort sollen dann die Punkte 4 und 5 aus der Rückrunde geholt werden.

Es spielten: Betti Blum (TW), Anja Prihoda (7), Ramona Dercks (6), Bianca Enders (5), Caro Grau(4), Annelie Hegemann (3), Alena Conrads(2), Kathrin Klose (1), Franca Möller(1), Patty Siepmann und Tabea Tölke.

Fünfte verkauft sich unter Wert

TVC – SGÜ V.  (13:7 – 23:14 )

Nachdem die Fünfte sich in der Winterpause gut erholt, aber auch gut trainiert hatte, trat sie Samstagnachmittag auswärts gegen den TV Cronenberg an. In der Hinrunde hatten die Damen knapp gegen den TVC gewonnen. Nach einem erfolgreichen Testspiel gegen Huttrop (23:13-Sieg) am vergangenen Montag, war die Fünfte voller Motivation und Zuversicht, erneut zweit Punkte gegen den TVC einzuholen.

Leider kam es anders als gedacht. Die SGÜ-Damen standen sich selbst im Weg. In der Deckung entstanden viele Lücken, welche die Gegner ausnutzen konnten. Außerdem wurde das Passspiel des TVC zu selten unterbunden. Die SGÜ hielt sich in der Abwehr sehr zurück, war nicht aggressiv genug. Hinzu kam, dass die Damen im Angriff langsam und unkonzentriert waren. Einige Male kam es zu Fehlpässen und Bälle wurden nicht gefangen. In der Halbzeitpause zeigte sich Trainer Alf verärgert. Wie so oft verkauften sich die Damen unter Wert. Es galt, die sechs Tore Vorsprung des TVC durch Tempo, Konzentration und Kampfgeist schleunigst aufzuholen. Diese Ansage stärkte und motivierte die Mannschaft zwar, dennoch schafften sie es auch in der zweiten Halbzeit nicht, das Blatt zu wenden und der TVC gewann viel zu deutlich mit 9 Toren (Endstand 23:14).

Woran genau die Fünfte am Samstag scheiterte, ist nicht ganz klar. Womöglich war der Druck (v. a. in der zweiten Halbzeit) zu hoch und lockere Atmosphäre aus dem Trainingsspiel gegen Huttrop fehlte. Die im Testspiel vorhandene Leichtigkeit sollten die Damen in Zukunft mit ins Spiel nehmen. Im Training soll heute vor allem an der Schnelligkeit gearbeitet werden und generell gilt es, Selbstvertrauen und Kampfgeist für Sonntag zu sammeln. Da tritt die Fünfte nämlich um 15 Uhr an der Langenbergerstraße gegen den VfB Günnigfeld an. In der Hinrunde hatte die SGÜ die zwei Punkte gegen den derzeitigen Tabellensiebten knapp und unnötig liegen lassen. Ein Revanche-Sieg ist unbedingt notwendig, um endlich wieder im Tabellen-Mittelfeld zu landen.

Es spielten: Blum (TW), Werner (4), Diers, Scheffler (je 3), Hegemann (2), Enders, Prihoda (je 1), Klose, Köster, Mäsch, Siepmann, Möller

Niederlage trotz langem Kampf

Zur Mittagszeit musste die 5.Damen in der heimischen Halle gegen den Tabellenführer Linden-Dahlhausen antreten. Das Hinspiel verlor man deutlich und das Ziel war die Damen aus Bochum etwas zu ärgern. Schließlich hatten die Damen aus Überruhr schon in einigen Spielen gezeigt, dass sie auch gegen einige Mannschaften sehr gut mithalten kann. Außerdem wollte man den unnötigen Punktverlust gegen Winfired Huttrop wieder gut machen.

Die Ansage vor dem Spiel war klar, man wollte kämpfen und gucken, was am Ende herauskommt. Und so begann man dann auch die erste Halbzeit. Mit der offenen Deckung hatten die Damen aus Überruhr anfangs ihre Probleme, aber auch die Damen aus Bochum schienen nicht wirklich ins Spiel zu finden. So konnte die 5.Damen teilweise auch mal in Führung gehen. Diese gute Ausgangslage verbaute man sich jedoch selber in den letzten zwei Minuten, in der man innerhalb kurzer Zeit 2 unnötige Ballverluste hatte und damit auch zwei unnötige Tore. So ging man mit einen 2-Tore-Rückstand in die Kabine.

Auch hier machte Trainer Alf Stachel deutlich, dass er bis zu den letzten zwei Minuten hoch zufrieden war und er dort auch weiter anknüpfen wollte. Schließlich sind im Handball zwei Tore auch wieder schnell aufgeholt und man wollte den Tabellenführer doch noch etwas ärgern. Dieses Vorhaben ging jedoch leider etwas in die Hose. Schnell zogen die Damen aus Bochum weg und so lag man schneller als gedacht mit 7 Toren zurück. Aufgrund mancher Unsicherheiten und Absprachefehler in der Abwehr, aber auch im Angriff lag man am Ende doch recht deutlich mit 18-29 zurück. Dies war auch der Endstand des Spieles. Großes Manko war leider auch teilweise die mangelnde Unterstützung der Halle. So machten die mitgereisten Fans aus Bochum teilweise mehr Stimmung als die Fans der SGÜ.

Deutlich wurde, dass die Damen der SGÜ mit vielen Mannschaften der Gruppe mithalten kann und man diese auch lange ärgern kann. Jetzt heißt es weiter trainieren, um auch 60 Minuten ein starkes Spiel zu haben. Am 14.01 geht es dann gegen Cronenberg wieder los. Dort möchte man dann die zwei Punkte von der Raumerstraße entführen und das nicht mit einem Krimi wie im Hinspiel (da konnte man mit 24:23 gewinnen).

Es spielten: Betti Blum(TW), Ina Werner(1), Lena Scheffler(1), Annelie Hegemann(2), Anja Prihoda(3), Bianca Enders (3), Patty Siepmann, Kathrin Klose, Franca Möller, Ramona Dercks (2), Kati Diers(1) und Tabea Tölke (5)