Schlagwort-Archive: 1.Herren

Erneutes Ausweichen in fremde Halle beim Heimspiel gegen die HG Remscheid

Am kommenden Samstag, 22.09.2018, empfängt die SG Überruhr den Aufstiegskandidaten Nummer 1 – die HG Remscheid – an der Halle an der Goetheschule in Essen-Bredeney (Walther-Sachsse-Weg 13, 45133 Essen). Bereits im Vorfeld spielt die männliche A-Jugend in der Jungen-Oberliga gegen den JHC Wermelskirchen.

„In der Vorwoche haben wir gezeigt, dass wir gegen favorisierte Teams gut mithalten können“, so Trainer Sebastian Vogel, der seinen Spielern auch gegen den Favoriten einiges zutraut. Remscheid, schon in der vergangenen Saison als einer der Top-Teams gehandelt, verpasste nur knapp hinter dem MTV Rheinwacht Dinslaken den Aufstieg.

Dass man Underdog ist, weiß jeder im Umfeld der SGÜ. Dass zudem noch Nikolai Gregory, Lars Krüger, Jakob Skolik und Robert Ante fehlen, macht die Sache nicht leichter.

„Trotz der personellen Situation, die definitiv besser sein könnte, sehe ich Chancen zu punkten“, will Coach Vogel nichts unversucht lassen.
Auch der 19-jährige Mittelmann Niklas Rolf, der gegen den LTV Wuppertal eine starke Leistung zeigte, hat keine Angst vor den Gästen: „Für mich sind die Remscheider klar favorisiert. Sie besitzen eine sehr hohe individuelle Klasse und sind jederzeit in der Lage, absolutes Top-Niveau abzurufen. In der Vergangenheit haben wir aber schon oft bewiesen, dass wir für jedes Team ein Stolperstein sein können – vor allem mit unseren Fans im Rücken“.

Neben Rolf wünscht sich natürlich das gesamte Team der SG Überruhr die Unterstützung, die nötig ist, um gegen eine Spitzenmannschaft zu bestehen.

Besonderer Fokus wird sicher auf dem wurfgewaltigen Remscheider Rückraum liegen, der mit Michael Heimannsfeld einen asoluten Leader in seinen Reihen hat.

SGÜ zeigt trotz Niederlage gute Leistung

Gegen den LTV Wuppertal, Mitfavorit um den Aufstieg in die Regionalliga, zeigte die SG Überruhr eine ansprechende Leistung. Trotzdem reichte es beim 27:24 (13:14) für den Gastgeber nicht für eine Überraschung.

„Wir haben gut ins Spiel gefunden und 45 Minuten lang das Zepter in der Hand gehabt. Die Vorgaben wurden gut umgesetzt und alle Spieler zeigten eine konstant gute Leistung“, so Trainer Tim Birkenstock, der den verhinderten Sebastian Vogel hauptverantwortlich vertrat.

Nach einem holprigen Start führten die Jungs von der Ruhrhalbinsel mit 8:5, ehe der LTV ein Time-Out nahm und gestärkt zurück in die Partie fand. Bis zum 21:21 in Minute 54 lagen die Überruhrer stets mit 1-2 Toren in Führung.

„Leider wurde in den letzten Minuten nicht mehr konzentriert genug gespielt. Dennoch bin ich mit der gezeigten Leistung im Nachhinein zufrieden“, so Birkenstock weiter.

Ein Dank geht von der gesamten Mannschaft an Kati Pollmeier, die am Zeitnehmertisch Gaby Birkenstock vertrat, und Tristan Kulbartsch, der Tim Birkenstock auf der Trainerbank unterstützte.

Die Essener empfangen am nächsten Samstag mit der HG Remscheid ebenfalls einen Favoriten um den Aufstieg.

Für die SGÜ spielten:
Ridder, Ante – Sieberin, Rolf (je 7), Steinhauer, Eller (je 3), Gregory (2), Birkenstock, Kürten (je 1), Koenemann, Graef und Everts.

Als Underdog nach Wuppertal

Für die Handballer der SG Überruhr steht das erste Auswärtsspiel der gerade begonnen Spielzeit an. In Wuppertal (Dieckerhoff Str.18,42389 Wuppertal) wartet mit dem LTV eine der stärksten Mannschaften der Liga.

Gleich drei junge Rückraumspieler verpflichtete der Langerfelder Turnverein in der Sommerpause, die allesamt Regionalligaerfahrung aufweisen können. Keine leichte Aufgabe also für die Jungs von der Ruhrhalbinsel, die nach der Auftaktpartie gegen den TV Angermund mit Selbstvertrauen an die Wupper reisen. Der LTV gewann sein Auftaktspiel mit 2 Toren beim Aufsteiger aus Lobberich.
Coach Sebastian Vogel warnt vor dem Gastgeber: „Mit dem LTV haben wir ein absolutes Schwergewicht vor der Brust. Die Mannschaft war bereits letzte Saison gut besetzt und hat sich nun noch einmal deutlich verstärkt“.

Die SGÜ, die wie in der Vorwoche versuchen wird, über eine stabile Deckung ins Spiel zu finden, wird gut beraten sein, den schnellen Wuppertaler Angriff früh zu stoppen. Trotz allem Respekt vor dem kommenden Gegner will man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. „Das Team ist hungrig nach zwei weiteren Punkten, die Trainings unter der Woche waren gut. Wir müssen definitiv an unsere Leistungsgrenze gehen, wenn wir gegen die stark besetzten Wuppertaler punkten wollen“, blickt Linkshänder Nikolai Gregory voraus.

Fehlen wird auf Seiten der Überruhrer nur Jakob Skolik, der im Urlaub weilt. Ansonsten kann Coach Sebastian Vogel aus dem Vollen schöpfen. Auch aufgrund der Kadersituation richtet er seinen Blick nach vorn: „Letztendlich tritt man zu Handballspielen selten an, um zu verlieren. Uns bleibt nur die Möglichkeit, zu überraschen. Das werden wir mit allen Mitteln versuchen.

Die SG Überruhr benötigt für einen Auswärts-Coup natürlich größtmögliche Unterstützung von der Tribüne und hofft auf zahlreiche Zuschauer aus Essen, die der Ersten den Rücken stärken.