SGÜ reist zu später Stunde nach Oppum

Am Samstag geht es für die Jungs von der Ruhrhalbinsel nach Krefeld, Gegner ist der TV Oppum.
Anwurf ist am Samstag, 20.01.18 um 19:45 (Scharfstraße, 47805 Krefeld).

Die Gastgeber sind mit 11:13 Punkten mit der gleichen Ausbeute wie die SGÜ einen Platz vor den Essenern.
Der aktuell neunte Tabellenplatz spiegelt für Coach Sebastian Vogel absolut nicht deren wahre Qualität wider: „Mit Oppum wartet ein sehr unangenehmer Gegner auf uns. Dazu haben sie sich personell nochmal verstärkt. Ich erwarte ein sehr enges und kampfbetontes Spiel“. Vogel spricht auf Sebastian Bartmann an, der Kreisläufer des TV hat jahrelange Drittliga-Erfahrung gesammelt.

Auch Co-Trainer Tim Birkenstock hofft, den TVO zu ärgern: „Oppum steht mit der gleichen Punktzahl da wie wir. Daher sehe ich dieses Spiel auf absoluter Augenhöhe. Wir müssen die Rückraum-Kreis-Achse so früh wie möglich in den Griff bekommen, so dass wir die Punkte mit nach Überruhr nehmen können. Sie haben mit Sebastian Bartmann und Daniel van den Bergh zwei sehr starke Kreisläufer. Aus einer kompakten Deckung und einem schnellen Spiel nach vorne rechne ich uns dennoch gute Chancen aus, dieses Spiel zu gewinnen“.

Nicht zu vergessen bleibt Fabian Bednarzik, der in 11 spielen bereits 93 Tore erzielen konnte.

Die SGÜ, die weiterhin auf Lars Krüger verzichten muss, hofft auf Unterstützung am Niederrhein.

Souveräner Start in die Rückrunde

mA-OL:   HSV Dümpten  –  SG Überruhr        18 : 37   (8 : 19)

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Dreikönigsturniers in Mülheim durch unsere A-Jugend ergab der Rückrundenspielplan gleich ein neuerliches Treffen mit dem Turnierausrichter, um wichtige Punkte im Oberligavierkampf um den 2. Tabellenplatz zu ergattern. Zum Spiel am vergangenen Samstag an der Boverstr./MH fanden nur mäßig Zuschauer den Weg in die Halle und verpassten eine souveräne Vorstellung unseres A-Teams, welches nie Zweifel an der erfolgreichen Gestaltung dieser Partie aufkommen ließ. Allerdings fehlte beim Gastgeber der letztjährige Überruhrer Justin Märker, Dreh- und Angelpunkt des HSV-Teams, der in der Dümptener Herren-Verbandsligamannschaft aushelfen musste.

Zunächst fanden beide Mannschaften schwer ins Spiel und sondierten die Lage aus einer starken Abwehr bis zur 9. Minute beim Stand von 3:3 aus. Dann erlaubten sich die Mülheimer eine kleine Schwächephase, die von unseren Jungs unbarmherzig zu einer 3:7-Führung bis zur 14. Minute ausgebaut wurde. Jetzt wurde es ein bisschen hektisch und es hagelte Verwarnungen auf beiden Seiten. Dabei blieb der Torabstand weitesgehend gleich, ehe sich der HSV zur ersten Auszeit in der 20. Minute (6:10) genötigt sah. Trotzdem merkte man dem Gastgeber die Verunsicherung an und die SGÜ ging weiter munter auf Torejagd, sobald der Gegner einen Spielzug leichtfertig vertändelte. So wurde der Vorsprung kontinuierlich von Minute zu Minute ausgebaut, ohne dass das Heimteam ein wirksames Gegenmittel gegen die SGÜ-Feldüberlegenheit fand, um sich dann in einen 8:19-Halbzeitstand einzufügen.

Viel gab es für Pascal Druschke, Verantwortlicher an diesem Spieltag, nicht in der Halbzeitansprache zu korrigieren. Vielmehr durften unsere Jungs genau dort weitermachen, wo sie aufgehört hatten, und irgendwie bekam man langsam das Gefühl, dass sich die Dümptener ab der 40. Minute mit der Niederlage abgefunden hatten. Lediglich Raik Muscheika (8x) stemmte sich gegen die SGÜ-Packung, doch selbst eine weitere Auszeit seitens des HSV nutzte wenig. Beim Stand von 13:30 in der 45. Minute erlaubte sich Pascal mittlerweile allen SGÜ-Akteuren Spielzeit zu geben und wechselte munter im Team ein und aus. Durch die Wechsel wurde das Spiel etwas fahriger, ohne dass unsere Jungs den Faden verloren. Der HSV war in seinen Mitteln mit fortlaufender Spieldauer stark eingeschränkt und wirkte phasenweise überfordert. Die Schlussviertelstunde plätscherte dann nur noch dahin, ohne dass ein Team jetzt großartig Ehrgeiz entwickelte besondere Akzente zu setzen und endete mit einem auch in der Höhe verdienten Sieg für die SGÜ mit 18:37.

Ohne Märker war der HSV Dümpten für unsere Jungs am vergangenen Samstag kein Prüfstein. Das Gastgeberteam war gegenüber dem Turnier nicht wiederzuerkennen und konnte außer in den ersten zehn Minuten nicht mit unserem Team mithalten. Die Essener ergriffen dagegen schnell die Chance beim Schopf, als die erste Schwächephase der Mülheimer auftrat und ließen sich im weiteren Spielverlauf nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Mehr Erkenntnisse waren leider aus diesem Match nicht mehr zu entnehmen, so dass selbst im nächsten Heimspiel gegen Bayer Uerdingen II die Vorbereitungen auf das Spitzenspiel beim Ligaprimus aus Kaldenkirchen eher als nicht herausfordernd bezeichnet werden müssen. Trotzdem würde sich das A-Team über einen zahlreichen Anhang beim Heimspiel am kommenden Sonntag, den 21.01.18 um 16:15 Uhr in der SH Klapperstr., sehr freuen. Zur Erinnerung: Das Spiel in Krefeld wurde mit „Ach und Krach“ gewonnen und gehörte mit Sicherheit nicht zu den Glanzleistungen unseres Teams in dieser Saison. Wiedergutmachung ist also angesagt!

Es spielten: Nils Waldrich (TW), Max Heidrich (TW), Tom van der Heuvel (11/1),  Philipp Thomas (10/1), Jesko Hünselar (6), Salomo Ortega-Sawal (4), Jonas Graef (2), Lukas Tholen (2), Torben-Bo Enigk (1), Florian Brombach (1/1), Luca Felter, Manuel Rademacher und Maximilian Gewehr

Bilder:   Carsten Thomas                                     Fotoalbum: HSV – SGÜ

…mehr als Handball