stark begonnen aber leider auch stark nachgelassen

Damen HVN Oberliga: ETuS Wedau – SG Überruhr 23:27 (8:15)

stark begonnen aber leider auch stark nachgelassen
Die Abwehr stand zu Spielbeginn, so wie es sich das Trainerteam wünscht. Sehr aufmerksam, auf schnellen Beinen und immer wieder mit geschickter Zustellung möglicher Passwege, was ETus so gar nicht schmeckte. Der Heim- Mannschaft unterliefen viele technische Fehler, die wir über schnelle Gegenstöße auch gleich noch bestraft haben. 6:0 auswärts zu führen hat sich schon mal gut angefühlt. Mit einem kleinen Einbruch zur Mitte der Halbzeit, als der Rückstand nur noch 4 Tore betrug, wurde der Vorsprung zur Halbzeit wieder komfortabel auf 7 Tore ausgebaut.
Die mahnenden Worte von Bernd Vatter in der Halbzeitpause, dass Wedau jetzt erst recht nichts mehr zu verlieren hat, wirkten nur etwa 4 Minuten (9:17 34.). ETus stellte zuerst eine, etwas später eine weitere Spielerin ab, die zwei Rückraum- Spielerinnen von uns in Manndeckung nahmen. Statt in Ruhe die Räume zu nutzen, haben wir hektisch schnelle Lösungen gesucht – diese aber nicht gefunden. So haben wir ETus wieder ins Spiel gebracht. Der Vorsprung schmolz auf minimal zwei Tore. Erst in den letzten 15 Minuten stieg unsere Trefferquote wieder an. Dies lag vor allem an Lio Spliethoff, die energisch und viel Körpereinsatz die Räume nutzte. Ihr gelang mit 8 Toren das beste Spiel seit dem sie in der 1. spielt. Hinten raus wurde das Spiel sicher nach Hause geschaukelt.
Die erste Halbzeit und da die gut Abwehrarbeit in den ersten 15 Minuten sollte der Maßstab für die Zukunft sein.
Spielfilm:
0:6 2:7 3:8 5:9 6:12 7:15 8:15
9:17 13:18 17:19 18:20 19:21 20:24 21:26 23:27
Sophie Bredendiek, Cathi Cloth (1), Magda Debski, Meike Löwenthal (4), Noelle Orzol, Amelie Polutta (1), Anna Schlabitz (2), Hanna Spengler, Kim Spiecker (5), Lioba Spielthoff (8), Jana Schwunk (5/4) , Wencke Malburg (1)
Krank fehlten: Katrin Bruns und Jana Hebmüller

383 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute