Sieg des Willens

Damen HVN Oberliga: Mettmann Sport – SG Überruhr 24:25 (10:11)

Das Spiel stand unter keinem guten Stern. Aufgrund von Verletzungen, zeitgleichem Spiel der A Jugend und HVN C Lizenz Prüfung waren wir eh nur mit 9 Feldspielerinnen angereist. Nach ca. 5 Minuten ist Kim Spiecker mit einem ausgekugeltem Finger (zum Glück hat sie sich nicht gebrochen, Ausfallzeit 4 – 6 Wochen) ins Krankenhaus gebracht worden. In der 15. Minuten meinte Cathi Cloth eine Schiedsrichterentscheidung etwas deutlicher kommentieren zu müssen. Der Schiedsrichter hielt eine rote Karte für angemessen und so hatten wir nur noch eine Auswechselspielerin auf der Bank.
Zudem haben hatten wir nicht unseren besten Tag. Was wir an diesem Tag mit einem aus Lederteilen zusammengenähten und mit luftbefüllten Körper, bei dem alle Punkte seiner Oberfläche den gleichen Abstand zu seinem Mittelpunkt haben, gemacht haben, hatte mit Handball und vor allem Oberligahandball wenig zu tun. Es war halt viele „Handball arbeiten“ angesagt. Das gelang Mettmann zur Mitte der Halbzeit besser als uns, da Magda einige Würfe entschärfen konnte, gerieten wir nicht mit mehr als 2 Toren in Rückstand und konnten zur Pause sogar in Führung gehen.
In der Halbzeit stellte Bernd Vatter die Mannschaft auf die ungewohnte Situation ein und motivierte die Mannschaft, dass heute nur die Mannschaft mit dem größeren Willen dieses Spiel gewinnen würde – was sich dann ja auch bewahrheitete. Aber bis dahin war noch viel Kampfkraft erforderlich. Mettmann Sport schien das Spiel gegen Mitte der Halbzeit so langsam in den Griff zu bekommen (18:14 40.). In dieser Phase fehlte uns der Zugriff in der Deckung und die Mettmanner Torhüterin zeigte starke Reflexe. Aber wie Bernd schon eingefordert hatte – aufgeben zählt nicht. So stemmte sich die SG noch mal gegen die Niederlage. Die Abwehr stand zunehmend sicherer und in der 47. Minute waren wir wieder dran (19:18). Dann jedoch kam die nächste Hiobs- Botschaft – Magda Debski verletzte sich am Fuß und konnte nicht mehr weiterspielen. Sophe Bredendiek führte sich gleich gut ein und hielt einen 7 Meter. Da die Mettmanner Aktivitäten aus dem Rückraum weniger und weniger wurden und unsere Quote im Angriff wieder stieg, konnten wir das Spiel drehen (22:25 58.). Es passte zum Spielverlauf, dass wir die drei Tore nicht so wirklich sicher nach Hause geschaukelt haben.
Das war mit Sicherheit kein Handballspiel auf Oberliganiveau, aber unter den Randbedingungen zeigte die SG, dass Spiele auch über den Willen zu entscheiden sind. Der Sieg war ein schöner Auftakt für unsere Weihnachtsfeier.
Nächstes Wochenende ist Pause und dann geht es in den Jahresendspurt mit zwei richtigen Krachern gegen den ersten und zweiten der Tabelle und als Abschluss noch ein Pokalspiel.
Spielfilm:
0:1 1:1 2:2 3:3 4:4 6:4 7:5 7:7 8:8 9:10 10:11
11:11 12:12 14:12 15:13 18:14 19:16 20:18 21: 19 21:21 22:21 22:25 24:25
Sophie Bredendiek, Katrin Bruns (4/3), Cathi Clodt, Magda Debski, Jana Hebmüller (6), Meike Löwenthal (1), Anna Schlabitz (9), Kim Spiecker, Lioba Spielthoff (3), Carina Thomas (2), Leonie Wichtler
Noelle Orzol und Jana Schwunk waren verhindert. Wenke Malburg hat sich am Fuß verletzt. Amelie Poultta und Hanna Spengler waren zeitgleich bei der A Jugend im Einsatz

541 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute