Showdown in Vorst

Die SG Überruhr reist im ersten Spiel des neuen Jahres zum TV Vorst. Anwurf beim Tabellenletzten ist am Samstag, 14.01.17 um 19:30 Uhr in der Rudi-Demers-Halle (Wiemespfad, 47918 Tönisvorst).

Die SGÜ, aktuell gerade mal ein Pünktchen mehr als der kommende Gegner, reist zum Kellerduell an den Niederrhein und erhofft sich nach fünf Niederlagen zum Jahresabschluss einen positiven Start ins Jahr 2017. Der TV Vorst spielt bis dato eine unkonstante Saison, der 18:40-Niederlage gegen Lintorf steht ein Sieg über die MTV Rheinwacht Dinslaken gegenüber. Für beide Mannschaften könnte dieses Spiel als Dosenöffner dienen, um Anschluss an das gesicherte Mittelfeld wieder herzustellen.

Pierre Sieberin kehrt in das Oberliga-Team zurück und stellt somit eine Alternative im Rückraum dar. Ansonsten gehen die Jungs von der Ruhrhalbinsel unverändert gegenüber dem Vorjahr in die Partie. Neuzugang Alex Markowicz wird im Rückraum das erste mal im SGÜ-Dress auflaufen

„Für uns wird es ein Spiel mit Symbolcharakter. Neben zwei unglaublich wichtigen Punkten geht es für uns vor allem darum, Selbstvertrauen für die kommenden, nicht einfachen Aufgaben zu tanken. Zudem könnten wir mit einem Sieg eine neue Richtung einschlagen“, so Trainer Sebastian Vogel, der auf eine Aufholjagd seines Teams hofft. Mit Selbstvertrauen reist die SGÜ ohnehin an, konnten sie doch im Pokal mit 39:17 gegen den Bezirksligisten Altendorf/Ruhr siegen.
Der Trainer der Überruhrer ist sich der Wichtigkeit dieser Partie durchaus bewusst: „Wir werden alles in die Waagschale werfen um zu punkten. Wir wollen mit zwei Punkten zurück nach Überruhr fahren“.

Besondere Beachtung wird die Essener Defensive sicherlich Alexander Broexkes schenken, der Rückraumspieler des TV Vorst führt mit aktuell 89 Toren aus 11 Spielen die Torschützenliste der Herren-Oberliga an.

Über zahlreiche Unterstützung würde sich die 1. Herren freuen, zumal der sogenannte 8. Mann in der Vergangenheit immer wieder eine große Hilfe für die SGÜ darstellte.

638 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute