SGÜ will nachlegen

Bei der Borussia aus Mönchengladbach muss am kommenden Samstag (23.02.2019, 19:30 Uhr Jahnhalle, Volksgartenstraße 165, 41065 Mönchengladbach) dafür aber alles passen.

Gegen den Tabellenfünften vom Niederrhein, der zuletzt eine ansteigende Formkurve zeigt, konnten die Essener in der Vergangenheit nie überzeugen. Das Hinspiel entschied die Borussia deutlich für sich, mit 26:33 wurden die Essener Anfang Oktober in die Schranken gewiesen.
Mönchengladbach, die eine gesunde Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern wie Daniel Panitz oder Michael Krumschmidt in ihren Reihen hat, konnte zuletzt drei Siege in Serie einfahren und wird auch gegen den Tabellenletzten aus Überruhr versuchen, die Punkte am Niederrhein zu behalten.

Bis auf Co-Trainer Tim Birkenstock, der krankheitsbedingt nicht mit nach Mönchengladbach reisen kann, ist der Kader der Essener komplett. BEste Voraussetzungen also, um doch die Überraschung zu schaffen.

Der zuletzt formstarke Thomas Eller will nicht ohne Punkte im Gepäck die Rückreise ins Ruhrgebiet antreten: „Das Spiel in Mönchengladbach ist für uns extrem wichtig. Nach dem Sieg gegen Neukirchen denke ich, dass es kein Ding der Unmöglichkeit ist, in Mönchengladbach zu überraschen.“
Eller, der gegen den SVN mit 7 Feldtoren auffiel, schätzt den Gegner stark ein: „Gladbach verfügt über eine gute Mannschaft mit starken Einzelspielern“. Er fügt aber an, dass die Borussia „über die Saison gesehen schon den ein oder anderen Punkt hat liegen lassen“. Die Jungs von der Ruhrhalbinsel wollen den Schwung mitnehmen, der erste Sieg seit Anfang November war Balsam für die in den letzten Wochen geschundene Seele für Anhänger und Spieler der SG Überruhr.

Auch Coach Sebastian Vogel, der wie gewohnt zurückhaltend auf das kommende Spiel blickt und einen starken Gegner erwartet, lässt ein Türchen Richtung Punktgewinn offen: „Die Aufgabe in Gladbach ist, machen wir uns nichts vor, keine einfache Aufgabe. Der Kader ist gespickt mit starken Einzelspielern. Wir brauchen uns keinen großartigen Druck zu machen, das Mönchengladbach-Spiel muss nicht zwingend gewonnen werden, aber wie man am letzten Wochenende anhand der anderen Ergebnisse gesehen hat, ist in dieser Liga alles möglich“.

Trotz der weiten Anreise hofft das Team wie immer auf Unterstützung beim Projekt Klassenerhalt. Je schneller die SGÜ Punkte sammelt, desto höher der Druck für die Konkurrenten. Und vielleicht kann man am Samstag ja auch endlich mal ein Top-Team der Liga schlagen. Wie Vogel sagt, es ist alles möglich.

224 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute