SGÜ siegt gegen Wesel und gleicht Punktekonto aus

Mit einem 24:19 (12:10)-Arbeitssieg gleicht die SG Überruhr in der Handball-Oberliga ihr Punktekonto aus und rangiert nach knapp einem Drittel der Saison auf Rang sieben.

In einem „Kampf-Spiel“, wie es Wesel-Coach Sven Esser nach Abpfiff bezeichnete, waren die Jungs von der Ruhrhalbinsel vor allem im zweiten Durchgang stets Herr der Lage.

Nach schwachem Beginn der Hausherren lag Wesel nach acht Minuten mit 1:4 in Front, ehe Nikolai Gregory, der eine starke erste Halbzeit bot, mit zwei Toren in 90 Sekunden auf 3:4 verkürzte.
In der Folge wurde es ein offener Schlagabtausch, in dem viele Chancen liegen gelassen und etliche Fehler des jeweiligen Gegners ungenutzt blieben. Auch die Essener bekleckerten sich nicht mit Ruhm, doch sie verstanden es am Samstag Abend in der stimmungsvollen Halle an der Klapperstraße wichtige Nadelstiche gegen die Weseler zu setzen.

Gerade dann, wenn die Gäste sich herankämpfen konnten und man den Eindruck hatte, dass das Spiel zu kippen droht, war das Team von Coach Sebastian Vogel zur Stelle. Allen voran die wie in der Vorwoche starke Defensive der Gastgeber brachte den Angriff der Weseler teilweise zur Verzweiflung. Zwischen Minute 37 und 49 gelang den Gästen im Angriff nahezu nichts, lediglich zwei Tore konnte die HSG durch Cedric Schnier und Dominik Weber in diesem Zeitraum erzielen. Trotz der daraus resultierenden 20:15-Führung wurde es noch einmal spannend, Wesel kämpfte sich bis auf 20:18 heran, ehe Vogel sein Team in einer Auszeit neu einstellte – mit Erfolg. Lars Krüger erhöhte durch einen Doppelpack auf 22:18 und sorgte somit für die Vorentscheidung.

Nun bereitet sich die SG Überruhr mit gestärktem Rücken auf das Duell mit dem TuS Lintorf vor, am kommenden Samstag gastieren die Jungs von der Ruhrhalbinsel beim Tabellenletzten am Breitscheider Weg in Ratingen.

Für die SGÜ spielten:
Skolik, Ridder – Birkenstock (6/4), Krüger (4/1), Eller (4/2), Gregory (4), Reinhardt, Batz (je 2). Kürten, Graef (je 1), Keller, Koenemann, Markowicz und Thomas.

767 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute