SGÜ sendet Lebenszeichen im Abstiegskampf

Laute „Überruhr, Überruhr“-Gesänge schallten durch die Halle, die gut 250 Zuschauer sahen einen kämpferisch bärenstarken Gastgeber. Mit 29:22 (15:12) wurde der SV Neukirchen geschlagen. Dennoch ist das rettende Ufer noch ganze fünf Punkte entfernt.

Die Partie begann für die Essener äußerst positiv, sie fanden gut ins Spiel und hatten mit Jakob Skolik einen stark parierenden Schlussmann zwischen den Pfosten.

„Wir haben es geschafft, die starken Einzelspieler der Gäste in Schach zu halten und sie oft zu schwierigen Würfen gezwungen“, analysierte Trainer Sebastian Vogel nach Abpfiff. Über 9:6 und 11:8 gingen die Jungs von der Ruhrhalbinsel mit 15:12 in die Pause. 

Coach Vogel warnte sein Team in der Halbzeit, appellierte an höchste Konzentration und Disziplin. Dass ein 3-Tore-Vorsprung nichts bedeutet, hat die SGÜ in der Hinrunde oft genug schmerzlich erfahren müssen. 
Die Ansprache schien gewirkt zu haben, nach 10 Minuten in Durchgang zwei führte die SG Überruhr 20:14
„Wir haben hinten raus nichts anbrennen lassen und konnten den direkten Vergleich mit Neukirchen für uns entscheiden. Das könnte noch wichtig werden. Aber wir wollen uns nur auf unsere nächste Aufgabe konzentrieren“, so Vogel weiter, der bis zum Abpfiff eine engagierte Leistung seines Teams sah. Besonders die rechte Angriffseite der Essener war mit insgesamt 17 Treffern stark, auch der junge Julius Steinhauer (4 Tore) zeigte eine ansprechende Leistung.

Für die SGÜ spielten:
Skolik – Sieberin (10), Eller (7), Steinhauer, Rolf (je 4), Birkenstock, Keller, Koenemann, Gregory (je 1), Everts, Graef, Krüger und Kürten. 

211 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute