SGÜ schafft Historisches – Aufstieg in die Oberliga perfekt

Bereits vor der Partie war die Freude auf Seiten der SG Überruhr groß. Unter der Woche bekam der Verein vom Handballverband Niederrhein die Bestätigung, dass die ersten fünf Mannschaften der Verbandsliga in die Oberliga aufsteigen. Grund dafür ist die neueingeführte Nordrheinliga zur kommenden Saison 16/17 und der feststehende direkte Aufstieg des Oberliga-Ersten. Im Duell der Verfolger trennte man sich leistungsgerecht 21:21 (10:11).

Lediglich eine handvoll Leute wurden informiert, selbst die Spieler liefen sich ahnungslos im Vorfeld der Begegnung mit dem TuS Lintorf warm, ehe kurz vor Anpfiff in der Kabine die Nachricht übermittelt wurde. Mit großer Freude und dem Willen, den Aufsteig nicht mit einer Niederlage feiern zu wollen, gingen die Jungs von der Ruhrhalbinsel hochmotiviert in die Partie. Auch die Lintorfer, die ebenfalls als einer der fünf Aufsteiger feststehen, setzten alles daran, früh die Weichen auf Sieg zu stellen. Nach wenigen Minuten führte der TuS mit 1:3, ehe die SGÜ durch einen kleinen Zwischenspurt mit 4:3 in Führung ging. Die circa 350 Zuschauer an der Klapperstraße feierten 60 Minuten lang die außergewöhnliche Saison ihrer ‚Ersten‘ und unterstützten das Team um Coach Sebastian Vogel auch in Phasen, in denen es nicht optimal lief. Eine dieser Phasen hatten die Gastgeber zwischen der 15. und 25. Minute, als sich Tim Koenemann verletzte (Diagnose: Bänderriss). Der Spielmacher wird für den Rest der Saison ausfallen.
6:10 führten die Ratinger, ehe sich die SGÜ kurz vor dem Pausentee auf 10:11 herankämpfen konnte.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild wie in Durchgang eins – aggressive Deckungsreihen bestimmten auch hier das Geschehen, wobei der TuS Lintorf leichte Vorteile hatte.
„Beim Stand von 14:18 schien die Partie zu Gunsten der Lintorfer gelaufen zu sein. Was das Team dann gezeigt hat, war purer Willen. Eben genau das, was uns in der aktuellen Saison so stark macht“, resümierte Coach Sebastian Vogel nach Abpfiff.
In der Tat kämpften die Überruhrer zu jeder Sekunde, fighteten um jeden Ball, ackerten in der Abwehr unermüdlich. Trotz mehrfachem drohenden Zeitspiels der Lintorfer Offensive gelang dem TuS das 16:19, der Kampf schien nicht belohnt zu werden. Durch drei unglückliche Zeitstrafen in den letzten zehn Minuten gegen Sieberin, Reinhardt und Druschke schien ein Punktgewinn in weite Ferne zu rücken.

— Torhüter und Birkenstock stark —

Gestützt auf die beiden Keeper Robert Ante, der in der Schlussphase seinen Kasten sauber hielt, und Dominik Sieberin, der innerhalb weniger Minuten gleich zweimal einen Strafwurf abwehren konnte, glichen die Überruhrer eine Minute vor Schluss in Unterzahl zum 20:20 aus.
Überruhr geriet 20 Sekunden vor Abpfiff 20:21 in Rückstand, ehe Coach Sebastian Vogel seine letzte Time-Out Karte in Anspruch nahm. Die abgesprochene Angriffsvariante wurde erfolgreich gespielt, Tim Birkenstock bekam einen Siebenmeter zugesprochen.
Mit dem Schlusspfiff erzielte der nervenstarke Nico Birkenstock den Ausgleich, der Jubel kannte keine Grenzen mehr.
Nico Birkenstock avancierte mit 7 Treffern, also einem Drittel aller SGÜ-Tore, zum Matchwinner und zeigte dabei eine seiner besten Saisonleistungen.

Mit dem Aufstieg im Rücken steht die SGÜ nun vor ihrem Restprogramm (Dümpten (H), Wermelskirchen (A), Langenfeld II (H)).

Dieser wurde nach dem Schlusspfiff minutenlang mit den treuen Fans gefeiert.
Die Spielzeit 2016/2017 wird in die SGÜ-Geschichte eingehen, nie gelang es einer Herrenmannschaft in die Oberliga aufzusteigen.

Für die SG Überruhr spielten: Ante, Sieberin, D. – Birkenstock, N. (7), Birkenstock, T. (3), Reinhardt, Hebmüller, Sieberin, P., Eller (je 2), Kürten, Batz, Gregory.

869 gesamt gelesen 2 mal gelesen heute