SGÜ kämpft sich mit starker Unterstützung von der Tribüne zurück und dreht Partie kurz vor Schluss

Mit 25:23 (14:15) bezwingen die Jungs von der Ruhrhalbinsel den SV Neukirchen und bleiben auch im letzten Heimspiel des Jahres 2017 ungeschlagen. Wie wichtig dieser Sieg war, zeigt ein Blick auf die Tabelle.

In der überaus spannenden und punktemäßig ausgeglichenen Herren-Oberliga rangieren die Essener nun auf Platz 9, während der SVN auf der Stelle tritt und mit 4:16 Punkten weiterhin nur einen Punkt vor der HSG Wesel und dem TuS Lintorf auf Platz 12 steht.

Insgesamt acht Teams auf den Plätzen drei bis zehn sind nur durch zwei Punkte getrennt, jedes Wochenende ist ein großer Sprung nach vorne möglich – aber eben auch ein Absturz um mehrere Ränge.

Dass die SGÜ dort im Tabellenmittelfeld mitmischt, liegt vor allem an der starken Defensive. Mit Lars Kürten und Toni Koenemann stellt die SGÜ einen nur schwer zu überwindenden Mittelblock, an dem sich auch mit fortlaufender Spielzeit der SVN immer mehr aufrieb.

Dahinter zeigte Christian Ridder im Tor der SGÜ eine starke Leistung, war mit wichtigen Paraden in den richtigen Momenten Garant für die Aufholjagd in der zweiten Hälfte.

„Bis Mitte der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass der SVN mehr Zugriff hat. Wir haben unheimlich schwer ins Spiel gefunden, das hat sich bis zur 40. Minute gezogen. Mit der Angriffsleistung bin ich nicht wirklich zufrieden, die Defensive hat mir deutlich besser gefallen. Hinterher haben wir uns dank besserer Ausdauer noch durchgesetzt“, war Coach Sebastian Vogel zumindest mit dem Ergebnis zufrieden.

Fabian Graef (5) und Nico Birkenstock (7) waren über die Außenbahn brandgefährlich und als Haupttorschützen der SG Überruhr von der SVN-Defensive kaum in den Griff zu bekommen.

Gestützt auf eine stimmungsvolle Kulisse vor ca. 250 Zuschauern gelang den Essenern wieder einmal ein furioses Comeback, mit 17:21 nach 44 Minuten standen die Jungs um Kapitän Tim Reinhardt mit dem Rücken zur Wand. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft, Reinhardt, der mit hervorragenden Anspielen glänzte, führte sein Team doch noch auf die Siegerstraße, und spätestens beim 25:21 in der 57. Minute war der berühmte Drops gelutscht. Neukirchen hatte zu diesem Zeitpunkt 16 Minuten lang kein Tor erzielt.

Ein Dank geht wieder einmal an die starke Unterstützung von der Tribüne.
Im letzten Spiel des Jahres wartet auf die SGÜ eine schwierige Aufgabe. Beim wieder erstarkten TV Angermund muss das Team von der Ruhrhalbinsel vor allem in der Offensive eine Schüppe drauf legen, um zu bestehen.

Für die SGÜ spielten: Skolik, Ridder – Birkenstock (7/2), Graef (5), Batz (4), Gregory (3), Eller, Koenemann (je 2), Markowicz, Reinhardt (je 1), Sieberin, Keller, Krüger, Kürten.

297 gesamt gelesen 2 mal gelesen heute