Schwer erarbeiteter Auswärtssieg!

mA-OL:    Vohwinkeler STV   –  SG Überruhr         28 : 33   (11 : 13)

Durch diverse Spielverlegungen bedingt reiste unsere A-Jugend zur derzeitigen Mannschaft der Stunde, dem Vohwinkeler STV, am vergangenen Dienstag zu später Stunde an, um den 2. Platz in der Oberliga zu verteidigen. Die Wuppertaler hatten die letzten sechs Meisterschaftsspiele erfolgreich gestaltet und empfingen mit breiter Brust unsere nicht minder selbstbewussten Jungs zum Nachholspiel in der Wuppertaler SH „Nocken“ vor einer überschaubaren Kulisse.

Aufgrund des souveränen Sieges im Hinspiel fragten sich viele Essener, wie die Wuppertaler dem Tabellenführer die einzigen Punktverluste der laufenden Saison beigebracht hatten. Schnell wurde klar, dass der VSTV sich gegenüber der Hinrunde vor allem in der Abwehr stark verbessert hatte und sogar im Angriffsspiel den einen oder anderen Spielzug mehrfach erfolgreich durchziehen konnte. So erspielten sich die Bergischen in einer von den Abwehrreihen dominierten Anfangsphase  eine 3:1-Führung bis zur 6. Minute. Wie immer schafften es die Essener nicht zu Beginn des Spiels ihre technische Überlegenheit auszuspielen und ließen vorne einfach zu viele Bälle liegen. Lediglich die Außen fanden zu ihrem Spiel und besonders Jesko Hünselar schaffte mit drei aufeinanderfolgende Treffer den Ausgleich in der 8. Minute. Die Wuppertaler hielten konzentriert dagegen, so dass beide Abwehrreihen mit einem guten Torwart zwischen den Pfosten meistens Herr der Lage waren und bis zur 20. Minute nur ein mageres 7:7 auf der Anzeigetafel stand. Dann drehte auf einmal die SGÜ auf und eilte bis zur 24. Minute mit 7:12 trotz einer Auszeit des VSTV unwiderstehlich davon. Allerding wurde Jesko im Anschluss an die Auszeit von seinem Gegenspieler derart hart angegangen, dass er schwer angeschlagen, zunächst aus dem Spiel genommen werden musste (Absicht? Nicht gerade fair..!). Beeindruckt durch diese überharte Aktion verspielten unsere Jungs den 5-Torevorsprung , schalteten einige Gänge zurück und ergaben sich bis zur Pause trotz eines Überzahlspiels und einer Auszeit seitens Pierres in ihr noch offenes Schicksal. Die Bergischen konnten dagegen mit einem 11:13-Halbzeitstand einigermaßen zufrieden in die Kabine gehen.

Die Halbzeitanalyse war seitens der SGÜ nicht so erfolgreich, denn die Vohwinkeler machten da weiter, wo sie aufgehört hatten und unseren Jungs fiel zunächst nicht viel ein, um die gegnerischen Spielzüge zu unterbinden. Bis zur 35. Minute schenkten sich beide Teams nichts (15:16) und beim SGÜ-Anhang wuchs die Sorge, dass der Gegner aufgrund des ebenbürtigen aber, kompromisslosen Spiels über sich hinauswachsen würde. Zum Glück schlug jetzt die Stunde von Julius Steinhauer und Lukas Tholen, die sich ab der 34. Minute mehrfach mit 1-zu-1-Situationen durchsetzten, um erfolgreich den Abschluss zu finden. Gegen diese zwei fand der VSTV in dieser Phase keine Gegenmassnahme und die SGÜ zog innerhalb von sieben Minuten auf 17:22 davon. Als dann in der 43. Minute die Wuppertaler eine Strafe aufgebrummt bekamen, nutzten dies die Essener, um den Vorsprung spielentscheidend (46.) auf 19:26 zu erhöhen. Der VSTV setzte alles auf eine Karte und versuchte kurzfristig den Abstand zu verkürzen, was bis zur 50. Minute (23:27), auch aufgrund einer schweren Verletzung von Lukas (Bänderriss), ganz gut gelang. Eine Auszeit durch Pierre unterbrach den Spielfluß des Gegners und als in der 54. Minute der alte Abstand wiederhergestellt worden war (24:30), war auf der Tribüne klar, wer als Sieger die Halle verlassen würde. Die letzten fünf Minuten wurden dann von der SGÜ sauber heruntergespielt, ohne dass der Gegner nochmal eine Möglichkeit bekam das Ruder herumzureißen. Souverän verwaltete unser Team das Match bis zum 28:33-Endstand.

Wie immer fand man am Anfang nicht zum gewohnten Spiel, wobei diesmal mehr der unkonzentrierte Abschluss zu bemängeln war. Die Abwehr tat ihre Arbeit gewohnt sicher, ohne später großartig zu glänzen. Doch als man endlich Zugriff auf den Gegner bekam und die Maschine zu rollen anfing, zog, bedingt durch die Verletzungen der Leistungsträger, auf unerklärliche Weise der Schlendrian ein. Zur richtigen Zeit wurden aber auch die Korrekturmassnahmen durchgeführt, so dass dieses Match erfolgreich nach Hause geholt werden konnte. Alles in allem reichte eine geschlossene Mannschaftsleistung, um den unangenehmen robusten Gegner in seine Schranken zu weisen. Allerdings muss am kommenden Samstag eine Steigerung folgen, um den Angriff des Tabellendritten aus Haan im „Knallerspiel“ an der Klapperstr. abzuwehren. Viel Erfolg A-Team!

Es spielten: Maximilian Heidrich (TW), Rene Seifert(TW), Julius Steinhauer (8/2), Lukas Tholen (7), Jesko Hünselar (5), Florian Brombach (3), Salomo Ortega-Sawal (3), Tom van der Heuvel (2), Bastian Brill (2), Jonas Graef (2), Ole Vetterlein (1), Luca Felter, Torben-Bo Enigk und Philipp Thomas

339 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute