Ruhrhalbinsel-Derby im Essener Kreispokal

Der aktuell Tabellen-Vorletzte der Oberliga SG Überruhr muss im Pokal zur SG Altendorf/Ruhr reisen. Anwurf ist am Sonntag, 08. Januar 17, um 16:15 Uhr in der Prinz-Friedrich-Halle in Kupferdreh.

Die Rollen dabei sollten klar verteilt sein, spielen die Überruhrer doch drei Klassen höher als ihr Nachbarverein. Die Burgaltendorfer belegen derzeit den letzten Platz in der Bezirksliga, lediglich gegen Werdens Zweitvertretung konnten sie punkten.

Dennoch warnt SGÜ-Coach Sebastian Vogel vor dem Gegner und mahnt seine Spieler zu Aufmerksamkeit: „Das Spiel gegen Altendorf Ruhr kommt eigentlich genau zur richtigen Zeit. Wir haben in den Ferien wenig trainiert und können Spielpraxis gegen ambitionierte Gegner gut gebrauchen.“

Vogel weiß aber auch: „An erster Stelle steht der Einzug in die nächste Runde. Dafür werden wir alles geben.“

Personell ist die Lage nach dem Jahreswechsel nahezu unverändert.
Tim Birkenstock wird aufgrund seiner Rückenverletzung nicht auflaufen, dafür kehrt eventuell Linkshänder Pierre Sieberin nach viermonatiger Zwanspause in den Kader zurück.

Dass solche vermeintlichen David-gegen-Goliath-Duelle nicht immer leicht sind, hat man in der Vergangenheit schon oft gesehen. Überruhr zum Beispiel mühte sich im HVN-Pokal in der ersten Runde zu einem holprigen Sieg in Wuppertal.

Die SG Altendorf/Ruhr wird aktuell von Dirk Kohlstadt trainiert, der bis zum Ende der letzten Saison den Essener Nachwuchs gecoacht hat. Mit an Bord in Burgaltendorf ist Julian Kohlstadt, Torhüter und Sohn des Trainers.
Die beiden werden sicherlich top-motiviert in die Partie gehen.
Altendorf/Ruhr hat nichts zu verlieren und kann frei aufspielen, während die SGÜ nach zweiwöchiger Winterpause einen Sieg und Selbstvertrauen für die kommenden Liga-Aufgaben erarbeiten möchte.

 

hier für die AllbauAllstars abstimmen

485 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute