Oberliga-Herren der SGÜ vor richtungsweisendem Spiel

Das wichtige Auswärtsspiel beim SV Neukirchen wird am kommenden Samstag, 28.01.17, um 18:00 Uhr in der Sporthalle am Gymnasium Neukirchen angepfiffen (Tersteegenstr. 85a, 47506 Neukirchen-Vluyn).

Der SV Neukirchen empfängt die SG Überruhr zum Rückrundenauftakt am Niederrhein. Die Vorzeichen deuten auf ein richtungsweisendes Spiel für beide Teams hin. Während der SVN durch eine Niederlagenserie in den letzten drei Spielen Platz um Platz im Tableau verloren hat, kämpfen die Jungs von der Ruhrhalbinsel um einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Neukirchen, derzeit Tabellenzehnter mit 10:16 Punkten, musste in der Vorwoche eine empfindliche Niederlage gegen das Schlusslicht TV Vorst einstecken.
Die SGÜ bekleidet nach wie vor den vorletzten Rang, mit 7:19 Punkten wäre bei einem Sieg über den SVN wieder alles offen, man könnte sogar mit dem TV Lobberich (gegen Mettmann) und TuS Lintorf (gegen Unitas Haan) gleichziehen.

Beim Gastgeber fehlen seit Wochen wichtige Leistungsträger, doch davon will SGÜ-Coach Seabstian Vogel nichts wissen: „Neukirchen hat zuletzt nicht unbedingt überzeugt, dennoch haben sie eine starke Mannschaft. Wir haben aus der empfindlichen 18:25-Niederlage aus dem Hinspiel gelernt und wollen etwas Zählbares mitnehmen“.
Sebastian Vogel attestierte der SGÜ im Hinspiel „eine der schlechtesten Saisonleistungen“ und spricht von Wiedergutmachung.
Die Neukirchener selbst wollen sich auf den wurfstarken Rückraum der Essener einstellen. Da gilt es für Vogel und die SGÜ im Training Lösungen zu finden und sich auf die kompakte Abwehr der Gastgeber einzustellen.

„Nuancen werden entscheiden“

„Neukirchens Negativlauf überrascht mich. Für mich sind sie eine der besseren Teams der Liga, was man auch im Hinspiel gesehen hat. Deswegen sehe ich sie auch leicht in der Favoritenrolle, obwohl in dieser Liga nahezu jeder jeden schlagen kann. Wie auch in der Vorwoche in Mettmann werden Nuancen über Sieg und Niederlage entscheiden“, so Kapitän Tim Reinhardt, der mit seiner Mannschaft „kaltschnäuziger“ auftreten will. Dann, so Reinhardt, sind auch zwei Punkte im Gaststpiel am Niederrhein möglich.

Personallage spricht für die SGÜ

Die SG Überruhr muss endlich über 60 Minuten lang konstant agieren. Schon oft führten die Essener Mitte der zweiten Halbzeit, doch immer wieder brachten unerklärliche Schwächephasen die abstiegsbedrohten Überruhrer auf die Verliererstraße. Gelingt es den Männern der SGÜ eine konstant gute Leistung abzurufen, besteht eine gute Möglichkeit, doppelt zu punkten.

Im Gegensatz zum Gastgeber SV Neukirchen ist der Kader der SGÜ nahezu komplett. Bis auf Torhüter Jakob Skolik, der an einer hartnäckigen Muskelverletzung laboriert, sind alle an Bord. Beste Voraussetzungen also, um mit der nötigen Portion Selbstvertrauen in Neukirchen anzutreten.

638 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute