Niederlage im Derby

Der Kettwiger SV gewinnt ein über weite Strecken einseitiges Derby mit 24:23 (10:7).

Beim Stande von 19:13 für die Gäste aus Kettwig schien die Messe gelesen, bis zum Abpfiff konnte die SGÜ durch eine couragierte Aufholjagd allerdings Tor um Tor verkürzen – für einen Punktgewinn hat es dennoch nicht gereicht.

Der KSV deckte gerade im ersten Durchgang sehr gut und nutzte im Angriff die sich bietenden Chancen konsequent. Vor allem der Ex-Überruhrer Jan Käsler war mit 9 Treffern maßgeblich am Auswärtssieg beteiligt. An der Abwehrleistung und den beiden gut haltenden Robert Ante und Dominik Sieberin hat es im Derby nicht gelegen, vielmehr war das SGÜ-Angriffsgetriebe voller Sand.
Überhastete Abschlüsse, Fehlpässe und Missverständnisse waren das prägende Bild im Angriff der Überruhrer.

5 Zeitstrafen gegen die SGÜ in der zweiten Halbzeit sorgten ebenfalls dafür, dass man die Partie letztlich nicht mehr drehen konnte.

Viele Zuschauer waren über die Schiedsrichterleistung empört und ließen ihrem Unmut freien Lauf, im Kreise der Mannschaft weiß man aber, dass man nicht wegen der Schiedsrichter verloren hat.
Die circa 400 Zuschauer gaben 60 Minuten lang alles und unterstützten das Team aber so gut es ging.

Trainer Sebastian Vogel war nach Abpfiff enttäuscht, dennoch blickt er voraus: „Jetzt erwarten uns nur noch Endspiele. Die Ausgangslage für die restlichen Spiele könnte besser sein. Leider haben wir es verpasst, die Weichen zu stellen.“

Bereits Freitag steht in Wülfrath das nächste Meisterschaftsspiel auf dem Programm, Anwurf ist um 20:00 Uhr in der Fliethe.

An der Tabellensituation hat sich wenig geändert, das Polster der SGÜ wird allerdings immer kleiner. Nur noch 2 Punkte Vorsprung hat man auf Platz 5, auf Platz zwei ist es mittlerweile nur noch ein mickriger Zähler.

Für die SGÜ spielten:
Ante, Sieberin – Koenemann (5), Batz (4), Hebmüller, Birkenstock (je 3), Gregory (2), Eller (1), Kürten, Graef, Druschke, Hahne, Keller und Vogt.

683 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute