Neues Jahr, kein neues Glück

Auch im ersten Spiel im neuen Jahr gelingt der SG Überruhr nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Beim 22:23 (13:11) aus Essener Sicht verspielten die Jungs von der Ruhrhalbinsel einen 4-Tore-Vorsprung Mitte der 2. Halbzeit.

Beim Stand von 19:15 für die SGÜ nach 41 Minuten sahen die Jungs von Coach Sebastian Vogel bereits fast wie der sichere Sieger aus. Doch wer den Saisonverlauf der Essener beobachtet weiß, dass auch ein scheinbar komfortabler Vorsprung nichts bedeutet. „Wieder 40 Minuten gut gespielt, verdient geführt und am Ende mit einem Tor verloren“, lautet die nüchterne Bilanz von SGÜ-Rückraumspieler Pierre Sieberin.

Satte 14 Minuten (41.-55. Minute) blieben die Essener ohne eigenen Torerfolg, Sieberin brach den Bann und traf nach einem zwischenzeitlichen Rückstand zum Ausgleich. Robin Keller egalisierte 16 Sekunden vor Schluss abermals, doch die abgezockten Angermunder nutzten das taktische Mittel des 7. Feldspielers und erzielten 4 Sekunden vor Ende der Partie den Siegtreffer.

Ernüchterung, Enttäuschung und Wut über die eigene Leistung prägten dasa Bild auf Seiten der SGÜ nach Abpfiff.

Ob die SG Überruhr im ersten richtigen Heimspiel in dieser Saison in der Klapperstraße am 02. Februar den Bann brechen kann, bleibt nur zu hoffen.

Für die SGÜ spielten: Skolik, Ridder – Sieberin (10), Rolf (3), Kürten, Eller, Keller, Everts (je 2), Gregory (1), Steinhauer, Koenemann, Krüger, Graef.

126 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute