Last-Minute-Ausgleich für ersatzgeschwächte SGÜ in Angermund

Beim punktgleichen Tabellennachbarn aus Angermund erkämpfte sich die SG Überruhr mit einem 27:27 (15:12)-Unentschieden einen verdienten Punkt.

Wieder einmal lag die Mannschaft von Coach Sebastian Vogel in der zweiten Halbzeit deutlich zurück, wieder einmal bewies die Mannschaft Moral.

Die Essener mussten spontan auf Lars Krüger (Verletzung im Abschlusstraining) und Nikolai Gregory (Zahn-OP) verzichten.
Auch die Torhüter Jakob Skolik (Arbeit) und Dominik Sieberin (Fußverletzung) konnten nicht eingreifen, sodass der A-Jugendliche Nils Waldrich als Ersatztorwart mit in die Landeshauptstadt reiste.
Der erste Durchgang war über 30 Minuten nahezu ausgeglichen, der Gastgeber lag stets mit 1-2 Toren in Front, konnte sich aber nicht deutlicher absetzen.
In Abschnitt zwei sah es allerdings gar nicht gut aus für die Jungs von der Ruhrhalbinsel, nach 4 gespielten Minuten lagen die Düsseldorfer bereits mit fünf Toren in Führung (17:12, 34. Minute).
„Ab der 40. Minute haben wir clever gespielt. Über eine starke 2. Welle kamen wir Tor um Tor heran, die Abwehr hat in der zweiten Halbzeit auch wesentlich besser gegen die starke Rückraum-Kreis-Achse gearbeitet“, analysierte Coach Vogel die Partie.

Mit nunmehr 11:11 Punkten überwintern die Essener auf dem 7. Tabellenplatz im dicht gedrängten Oberliga-Mittelfeld, Platz 5 (LTV Wuppertal, 12:10) bis Platz 11 (TSV Aufderhöhe, 10:12) sind durch lediglich 2 Punkte getrennt.

Der TVA haderte vor allem in der Schlussphase mit den beiden Unparteiischen, die in einer durchweg fairen Partie 11 Zeitstrafen vergaben. Die SGÜ kämpfte sich immer näher heran, der erste Ausgleich beim 22:22 durch Pierre Sieberin in der 51. Minute ebnete den Weg für eine hart umkämpfte Schlussphase.

In den letzten drei Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse – Kreisläufer Niko Merten auf Seiten des TVA erhielt beim Stand von 26:25 seine dritte Zeitstrafe, Fabian Graef glich von Rechtsaußen zum 26:26 aus. 80 Sekunden vor Schluss erzielte Julian Duval für die Angermunder das 27:26, Coach Sebastian Vogel sah sich zu seinem letzten Time-Out gezwungen. Die SGÜ vergab frei vor dem gegnerischen Tor, Fabian Graef scheiterte am starken TVA-Keeper Joscha Peltz. 30 Sekunden vor Ende der Partie nahm auch der TV Angermund sein letztes Time-Out. Die SGÜ, nun in der offenen Manndeckung agierend, provozierte einen Wurf aus schlechtem Winkel, den Christian Ridder abwehren konnte. Mit einem 1-Tore-Rückstand aus Überruhrer Sicht ging es in die letzten 15 Sekunden. Linksaußen Robin Keller wurde im Wurf gefoult – Zeitstrafe und Siebenmeter in allerletzter Sekunde gegen den TV Angermund, die lauthals ihrem Unmut über diese Entscheidung freien Lauf ließen.
Pierre Sieberin verwandelte souverän und sorgte für ausgelassenen Jubel im SGÜ-Lager auf dem Feld und auf den Rängen.

Die SGÜ bedankt sich bei allen Fans, Betreuern und Wegbegleitern für jegliche Unterstützung im Jahr 2017!

Für die SGÜ spielten: Ridder, Waldrich – Sieberin (11/1), Markowicz, Birkenstock (5/3), Batz (3), Koenemann (2), Graef (1), Kürten, Thomas, Keller, Eller, Everts, Reinhardt.

Wir wünschen allen Fans,Freunden und Familien ein besinnliches Weihnachtsfest. Rutscht alle gut rein. Bis zum nächsten Jahr, dann heißt es am 07.01.2018 um 18:00 Uhr (Aqua-Style-Arena) Kreispokal-Viertelfinale gegen TUSEM Essen II 

283 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute