Fünfte verkauft sich unter Wert

TVC – SGÜ V.  (13:7 – 23:14 )

Nachdem die Fünfte sich in der Winterpause gut erholt, aber auch gut trainiert hatte, trat sie Samstagnachmittag auswärts gegen den TV Cronenberg an. In der Hinrunde hatten die Damen knapp gegen den TVC gewonnen. Nach einem erfolgreichen Testspiel gegen Huttrop (23:13-Sieg) am vergangenen Montag, war die Fünfte voller Motivation und Zuversicht, erneut zweit Punkte gegen den TVC einzuholen.

Leider kam es anders als gedacht. Die SGÜ-Damen standen sich selbst im Weg. In der Deckung entstanden viele Lücken, welche die Gegner ausnutzen konnten. Außerdem wurde das Passspiel des TVC zu selten unterbunden. Die SGÜ hielt sich in der Abwehr sehr zurück, war nicht aggressiv genug. Hinzu kam, dass die Damen im Angriff langsam und unkonzentriert waren. Einige Male kam es zu Fehlpässen und Bälle wurden nicht gefangen. In der Halbzeitpause zeigte sich Trainer Alf verärgert. Wie so oft verkauften sich die Damen unter Wert. Es galt, die sechs Tore Vorsprung des TVC durch Tempo, Konzentration und Kampfgeist schleunigst aufzuholen. Diese Ansage stärkte und motivierte die Mannschaft zwar, dennoch schafften sie es auch in der zweiten Halbzeit nicht, das Blatt zu wenden und der TVC gewann viel zu deutlich mit 9 Toren (Endstand 23:14).

Woran genau die Fünfte am Samstag scheiterte, ist nicht ganz klar. Womöglich war der Druck (v. a. in der zweiten Halbzeit) zu hoch und lockere Atmosphäre aus dem Trainingsspiel gegen Huttrop fehlte. Die im Testspiel vorhandene Leichtigkeit sollten die Damen in Zukunft mit ins Spiel nehmen. Im Training soll heute vor allem an der Schnelligkeit gearbeitet werden und generell gilt es, Selbstvertrauen und Kampfgeist für Sonntag zu sammeln. Da tritt die Fünfte nämlich um 15 Uhr an der Langenbergerstraße gegen den VfB Günnigfeld an. In der Hinrunde hatte die SGÜ die zwei Punkte gegen den derzeitigen Tabellensiebten knapp und unnötig liegen lassen. Ein Revanche-Sieg ist unbedingt notwendig, um endlich wieder im Tabellen-Mittelfeld zu landen.

Es spielten: Blum (TW), Werner (4), Diers, Scheffler (je 3), Hegemann (2), Enders, Prihoda (je 1), Klose, Köster, Mäsch, Siepmann, Möller

454 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute