Endlich! SGÜ erkämpft ersten Oberliga-Sieg

Mit 23:24 (12:12) gewinnt die Vogel-Truppe in Lintorf.

Er schimpfte, meckerte und fluchte – TuS-Trainer Christian Beckers machte in der packenden Schlussphase seinem Unmut freien Lauf.
Immer wieder sahen sich die Gastgeber durch Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt und trugen zu einer hitzigen Atmosphäre bei.
Das Schiedsrichtergespann Fechtner/Kolk erwischte sicherlich nicht ihren besten Tag, benachteiligte aber auch keine Mannschaft entscheidend.
Insgesamt gab es in der hart geführten Partie 13 Zeitstrafen, davon 7 gegen die Gäste.

Die SGÜ, die nahezu die gesamten 60 Minuten das Spiel dominierten und die bessere Mannschaft war, führte in der 50. Minute mit 16:21, die Partie schien zu diesem Zeitpunkt bereits gelaufen.

Doch durch einige Ausfälle und den daraus resultierenden fehlenden Wechseloptionen ließ gegen Ende des Spiels die Kraft nach, sodass der TuS noch einmal auf 20:21 herankam und sogar zum 23:23 ausgleichen konnte.

„Ohne Sieberin, Eller, Batz und Birkenstock reisten wir mit 9 Feldspielern an, wovon noch einer angeschlagen in die Partie ging. Wir haben nahezu über 60 Minuten eine gute Leistung gezeigt und somit verdient die ersten Punkte in der Oberliga-Historie der SGÜ eingefahren“, zeigte sich Team-Manager Christian Hammacher nach Abpfiff sichtbar stolz. Er vertrat den verhinderten Christian Paul auf der Trainerbank, da Coach Sebastian Vogel aufgrund der angespannten Personallage selbst das SGÜ-Trikot trug und als Spieler im Bericht vermerkt war.

Hammacher lobte vor allem den unbändigen Willen das Spiel gewinnen zu wollen und bedankte sich bei den circa 100 mitgereisten Zuschauer aus Überruhr.
„Die Spieler sind über sich hinausgewachsen. Die Deckung stand, wie in den bisherigen Partien auch, sehr gut. Dazu kam ein wenig mehr Wurfeffizienz und vor allem ein starkes Rückzugsverhalten“, analysierte Coach Vogel gewohnt sachlich die Partie.

Hervorzuheben sind sicherlich die Koenemann-Brüder, die zusammen 12 Tore erzielten.
Auch Linkshänder Nikolai Gregory (5 Tore) und der pfeilschnelle Nico Birkenstock (ebenfalls 5 Tore) verdienten sich im Angriff Bestnoten.

Nun gilt es für die SGÜ die Herbstpause zu nutzen, um am 21.10.16 in der heimischen Halle an der Klapperstraße eine gute Leistung im HVN-Pokal-Halbfinale zu zeigen. Gegner dort wird der Regionalligist HSG Bergische Panther.

Für die SGÜ spielten: Sieberin, Skolik, Ante – Koenemann, Ti. (9), Gregory, Birkenstock (je 5), Koenemann, To. (3), Hebmüller, Reinhardt (je 1), Vogel, Thomas, Keller und Kürten.

1099 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute