die SG wollte den Sieg mehr

Damen HVN Oberliga: SV Straelen – SG Überruhr 18:21 (11:13)

Es war schon vor Spielbeginn klar, dass es nicht um A und die B Note geht, sondern in erster Linie um den Gewinn von zwei Punkten. Von Beginn an und vor allem zum Schluss – kein Gegentor mehr in den letzten 12 Minuten – wollte die SG den Sieg mehr. Eine tolle kämpferische Einstellung.
Bernd Vatter hatte die Abwehr gut auf den SV Straelen eingestellt. Die 6:0 Abwehr stand sehr kompakt, ließ wenig zu und Vanessa Seckelmann im Tor kümmerte sich dann um den Rest. Die erfolgreichen schnellen Gegenstöße nötigten Manfred Wählen schon in der 7. Minute (1:5) seine erste grüne Karte zu legen. Der Heim- Trainer schien den richtigen Ansatz gefunden zu haben, zumindest wuchs der Rückstand nicht weiter an. Straelen spielte jetzt seine Angriffe noch geduldiger. So blieb der Vorsprung mehr oder weniger konstant – 11:13 zur Halbzeit.
Den deutlich besseren Start in Halbzeit zwei hatte die SG mit zwei schnellen Toren 11:15 (32.). Beruhigend wirkte das leider nicht auf das Angriffsverhalten der SG. In den verbleibenden 28 Minuten gelangen nur noch 6 Tore. Den Anspielen in den schnellen Gegenstoß fehlte die Präzision und die Angriffsbemühungen waren nicht gerade von hoher Effektivität gekennzeichnet. Und da der SV Straelen nie aufgibt, wurde es nochmal eng. Auf die Abwehr und die Torhüterinnen konnte sich die SG allerdings verlassen. Ricci Scheffler wurde zum 7m Meter in 40. (14:16) eingewechselt, den sie auch prompt hielt und stand in der Folge Vanessa in nichts nach.
Trotz guter Abwehrarbeit gelang dem SV in der 48. nach dem 1:1 wieder der Ausgleich (48. 18:18). Das Spiel konnte mit dem nächsten Treffer in die eine oder andere Richtung kippen. Acht Minuten lang keiner Mannschaft ein Tor. Den Bann brach Amelie Polutta mit einer starken 1:1 Aktion (57. 18:19), die auch noch eine 2 Minuten Strafe für Straelen nach sich zog. In der Abwehr kämpfte die SG weiter und ließ nicht zu, so konnten Noelle Orzol und Medea Frede mit ihren Toren in der Schlussphase den Sieg absichern.
Das war von beiden Seiten mit Sicherheit spielerisch kein hochklassiges Oberligaspiel. Zählen tun am Ende aber nur die Punkte und die hatte sich die SG mit Ihrer Einstellung redlich verdient.
In den Herbstferien wird nicht gespielt. Am 29.10.16 kommt ein weiterer direkter Aspirant auf die Nordrheinliga Quali Plätze nach Überruhr – die HSG Rade/Herbeck.
Spielfilm:
0:1 1:5 3:6 4:7 5:8 6:9 7:10 8:11 9:12 11:13
11:15 12:16 15:17 16:18 18:18 18:21
Medea Frede (6/1), Maike Lehnen, Noemi Moeller, Julia Niggemeyer (2), Noelle Orzol (1), Amelie Polutta (3), Ricarda Scheffler, Anna Schlabitz (3), Jana Schwunk (5/3), Vanessa Seckelmann, Nathalie Siefers, Carina Thomas (1).

Es fehlten verletzungsbedingt Denise Grzegorczyk, Maisy Karmatzki. Jule Kürten war auf einem HVN Lehrgang. Annalena Bandur, Tanja Berens und Katrin Bruns waren verhindert.

657 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute