Archiv der Kategorie: Damen

2. Damen – Hart erkämpfter Sieg

SG Überruhr – SV Wipperfürth 21 : 17 (11-10)

Die Nixen starten mit einem Sieg gegen den Aufsteiger aus Wipperfürth in die Saison.

Die erste Halbzeit begann auf beiden Seiten sehr nervös. Viele technische Fehler und Ballverluste. Der Gast aus Wipperfürth ging nach 7 Minuten mit 1 zu 0 in Führung. Diese konnte Simone Breddemann nach 8 Minuten ausgleichen . Doch konnte sich keine Mannschaft so richtig absetzen und es blieb sehr eng in der ersten Halbzeit. Die Seiten wurden mit einer 11 zu 10 Führung für die Damen der SGÜ gewechselt.

In der Halbzeitpause fand dann das Trainergespann Vogt/Sommerfeld wohl die richtigen Worte , denn die Mannschaft kam sehr konzentriert aus der Pause und nutzte die ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit um sich auf 15 zu 10 abzusetzen. In dieser Phase arbeitete die Abwehr sehr gut. Aber auch in der Folgezeit wurde gut gearbeitet , so dass man immer einen Vorsprung von 4 bis 5 Tore verwalten konnte.

Am Ende gewannen die Nixen mit 21 zu 17 . Es reichten letztendlich 10 Minuten zu Anfang der 2. Halbzeit um diesen Sieg einzufahren. Es war für diese junge Mannschaft ein wichtiger Sieg zum Start in die Saison . Die kämpferische Einstellung war super. Es wurde um jeden Ball gekämpft .
Vielen Dank für die super Unterstützung von den Fans auf der Tribüne. Ihr wart mal wieder spitze. Danke

Das nächste Spiel findet am 20.09.2015 um 14.30 Uhr in Wermelskirchen statt. Auch dort könnten wir diese Unterstützung gebrauchen. Da es doch in den letzten Jahren immer sehr enge Spiele in Wermelskirchen gab.

Es spielten : Michaela Wegner , Nina Dräger 1 , Inga Renker 1 , Maren Buschmeier 6 , Antonia Schroer , Larissa Felderhoff 2 , Simone Breddemann 8 , Michaela Krüger , Fiona Köster 2 , Nina Kronenberg 1 sowie Sarah Brouwers und Melanie Holz-Körting im Tor.

4. Damen verlieren Auftaktspiel

Vergangenen Sonntag um 18:30Uhr waren die 4. Damen der SG Überruhr zu Gast bei den Damen des HSV Wuppertal.

Das erste Saisonspiel verlief in den ersten Minuten auf Augenhöhe. Nach dem 6:4 nahmen die Damen des HSV Wuppertal mehr und mehr Tempo auf und setzten sich deutlich ab. Fehlpässe und Lücken in der Abwehr beherrschten das Spiel der SGÜ. Nach einer sehr deutlichen Ansage durch Trainerin Kira Eickerling in der Halbzeit
gingen die Damen neu motiviert auf die Platte. Die SGÜ knüpfte vorerst an die erste Halbezeit an und machte es den Gastgebern erst in den letzten 15 Minuten schwer. Sie standen in der Abwehr kompakter und spielten Tempo nach vorne. Dort trafen die Damen vier Mal hintereinander ohne dem Gegner eine Chance auf einen Gegentreffer zu gewähren. Endstand 30:20 (18:9)

Am kommenden Sonntag empfangen die 4.Damen um 17.00Uhr die Damen der SG Langenfeld und wollen dort die ersten zwei Punkte der Saison für sich gewinnen.

Torschützen: Talia Celik (7), Julia Servaty, Verena Jurgeit (je 4), Kirsten Wiethölter (2), Svenja Rautenberg, Katharina Pollmeier und Katharina Luhmer (je 1)

U23 gewinnt Auftaktderby

Mit den ersten 2 Punkten im Gepäck kehrte die U23 am Wochenende vom Derby im Löwental gegen die HSG Phönix/Werden zurück.

Dabei standen vor allem personell vor Anpfiff einige Fragezeichen im Raum: Nachdem mit Anna Eifert (Urlaub), Hanna Schmidt und Maxi Wiese (erkrankt) bereits drei der Seniorinnen für dieses Spiel nicht zur Verfügung standen und die doppelspielberechtigten A-Juniorinnen um 16.00 Uhr im fernen Lobberich antreten mussten, war zunächst unklar, wer zu Beginn des Spiels zur Verfügung stand.

Glücklicherweise trafen unsere Juniorinnen allerdings pünktlich zur Begrüßung ein, sodass für das erste Spiel 12 Spieler eingesetzt werden konnten.

Die ersten zehn Minuten sind schnell erzählt: Wie bei der Generalprobe in der Woche zuvor beim Turnier des HCTV Rhede, verschlief die Mannschaft den Spielbeginn und lag schnell mit 2:0 und im Anschluss mit 4:2 zurück. Nervosität und damit verbundene technische Fehler unsererseits machten die Gastgeber zusätzlich stark.

Mit dem Wissen der Vorwoche, dass wir uns aus Rückständen gut zurückkämpfen können, stimmte dennoch Einsatz und Moral. Eine Umstellung der Abwehr in eine defensivere Variante sowie kleinere personelle Anpassungen brachten die SGÜ ins Rollen, sodass vorranig über 1. und 2. Welle das 4:2 in ein 4:7 umgewandelt werden konnte. Das kleine Punktepolster konnte bis zum Halbzeitpfiff gehalten werden (8:11).

Um den Gegner vor eine neue Aufgabe zu stellen wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem 4:2 Angriff experimentiert. Während der erste Angriff erfolgreich gestaltet werden konnte, verliefen der zweite und dritte Angriff im Sand, sodass die HSG auf 10:12 verkürzen konnte. Die erneute Umstellung in den 3:3 Angriff brachte dann wieder die notwendige Sicherheit und auch die konditionelle Überlegenheit konnte nun ausgespielt werden: Über 10:14 setzte sich die U23 vorentscheidend auf 13:22 ab, sodass bis zum Spielende noch einige Personalkonstellationen getestet, und Spielzeiten an die Juniorinnen verteilt werden konnten. Die Anzeigetafel zeigte bei Schlusspfiff ein 16:24 für die Damen der Ruhrhalbinsel, die mit Sicherheit zufrieden, aber auch mit dem Wissen, dass noch viel Luft nach oben ist, die Heimreise antreten konnten.

___________________________________________________________________________

Beim ersten Pflichtspieleinsatz deutete sich bereits an, dass die A-Juniorinnen eine sehr gute Verstärkung für die Mannschaft sein werden. Während Lina direkt auf der Mitte Regie führen konnte, trug in besonderer Weise Anna-Lena mit 2 gehaltenen Strafwürfen zur Halbzeitführung bei. Lena konnte durch ihr Stellungsspiel besonders im 4:2 Angriff einige Räume für ihre Mitspielerinnen erschaffen, die zu einfachen Torerfolgen führten, während Hannah ihren ersten Einsatz mit einem schönen Rückräumtor in der Schlussekunde krönen konnte.

___________________________________________________________________________

Spielfilm:
2:0, 2:2, 4:2, 4:7, 7:8, 8:11; 8:12, 10:12, 10:14, 13:15, 13:22, 16:24

___________________________________________________________________________

Es spielten:
Brandtner (1.-50.), Weitzenbürger (50.-60., zwei 7M), Malburg (8), Veutgen (4), Erbay, Passlick (je 3), Kohn, Delsing (je 2), Bley, Schick (je 1), Kortmann, Landwehr