Alle Beiträge von HighFive

Drei Spiele, drei Siege

2018 könnte nicht besser beginnen- aus drei Spielen ging die Vierte mit 6 Punkten heraus.

Ein siegreicher Einstieg in das neue Jahr gelang der SG Überruhr gegen Mettmann-Sport durch einen starken Rückraum und gezieltes Spiel mit dem Kreis.

SG Überruhr vs. Mettmann-Sport- 27:20 (13:10)

Weitzenbürger (TW), Honnerlage (TW), Pinkenburg (8), Landwehr (4), Jurgeit (3), Wiethölter (3), Kohn (3/1), Tasche (2), Stempel (1), Greve (1), Servaty (1), Maddahi Geshnizgani (1), Korbuß und Bouiri

Die nächste Begegnung in der handballreichen Woche fand zu später Stunde in Krefeld statt. Dort stand noch das Nachholspiel gegen SC Bayer 05 Uerdingen an, das bedingt durch das Schneechaos im Dezember ausfallen musste. Die Vierte stellte sich auf ein hartes Match ein, da Bayer Uerdingen der direkte Verfolger der SGÜ ist. Jedoch gestaltete sich das Spiel auf beiden Seiten relativ ruhig und ausgeglichen. Zur Halbzeit trennte man sich mit einem 7:9. In der zweiten Halbzeit mobilisierte die Vierte noch einmal ihre Kräfte und konnte auch ohne Fanunterstützung ihre Führung weiter ausbauen. Somit konnte sich die SGÜ mit zwei weiteren Punkten auf den Heimweg machen.

SC Bayer 05 Uerdingen vs. SG Überruhr – 18:25 (7:9)

Aalbers (TW), Kohn (6/4), Tasche (4), Landwehr (4), Stempel (3), Pinkenburg (3), Peter (1), Korbuß (1), Greve (1), Servaty (1), Maddahi Geshnizgani (1), Luhmer und Bouiri

Beim dritten Streich wurde die Vierte vor einige Herausforderungen gestellt. Durch vielfache Zeitstrafen musste sich die SGÜ zwischenzeitlich mit nur drei Feldspielern gegen die Gegner aus Wuppertal durchsetzen. Die Damen behielten jedoch stets die Ruhe und erspielte sich konsequent Chancen. Neue Perspektiven eröffneten sich auch für Trainer Scholz, der die zweite Halbzeit von der Tribüne aus verfolgen konnte. Auch dieses Spiel konnte die Vierte aber letztendlich für sich entscheiden und somit festigt sich der Tabellenplatz 2.

Team CDG/GW Wuppertal vs. SG Überruhr – 19:28 (12:15)

Conrads (TW), Honnerlage (TW), Kohn (10/8), Jurgeit (7), Maddahi Geshnizgani (3), Stempel (2), Luhmer (2), Servaty (1), Bouri (1), Peter (1), Pinkenburg (1), Pollmeier und Greve

Zwei Punkte, die kleben bleiben

Neusser HV vs. SGÜ 4. Damen – 17:27 (8:17)

Vor eine neue Herausforderung wurde die Vierte vergangenes Wochenende gestellt, als sie mit Haftmittel spielen musste. Die zunächst sehr ungewohnte Situation meisterte die SGÜ jedoch zu Beginn sehr gut. Frei nach dem Motto „Always stick together“ klebte nicht nur der Ball, sondern auch die SGÜ hielt fest zusammen: im Angriff wurde Druck ausgeübt, sodass jeder Torchancen bekam und auch nutzte. Auch in der Abwehr „klebten“ die Mädels zusammen und boten dem Neusser HV kaum Wurfmöglichkeiten. Somit konnte sich die Vierte mit einem satten 9 Tore Vorsprung in die Pause verabschieden.

In der zweiten Hälfte hatte die Vierte schon deutlich mehr mit dem mittlerweile sehr rutschigen Spielgerät zu kämpfen. Im Angriff fehlte weiterhin ein bisschen der Zug zum Tor und auch das Umschaltverhalten der Vierten ließ etwas zu wünschen übrig. Die Führung war zwar nie in Gefahr, dennoch nutzen die SGÜ wiedermal nicht ihre Chance, den Abstand noch viel weiter auszubauen.

Beim Schlusspfiff freute sich die Vierte natürlich trotzdem riesig über ihren Auswärtssieg und den daraus folgenden dritten Tabellenplatz. Auch schön: Diesmal konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.

Die Chance wieder so eine super Mannschaftsleistung zu zeigen, hat die Vierte schon diesen Samstag gegen HSG Bergische Panther.

Für die SGÜ spielten:

Weitzenbürger (TW), Tasche (7), Maddahi Geshnizgani (4), Kohn (3/1), Korbuss (2), Servaty (2), Pinkenburg (2), Landwehr (2), Pollmeier (1), Greve (1), Jurgeit (1), Bouiri (1) und Luhmer (1)

Unnötiger Punktverlust

Am Sonntag hatte die Fünfte SuS Haarzopf zu Gast. Nachdem sie die letzten beiden Spiele verloren hatten, wollten die Damen zeigen,        dass sie es besser können und waren fest entschlossen, zwei Punkte aus dem Spiel mitzunehmen. So empfing eine fast vollständig gefüllte Bank die Gegnerinnen. Die Abwehr begann stark und konnte mehrere Angriffe der Gäste ohne Gegentor
beenden. So ging unsere Mannschaft dann auch zunächst in Führung und ließ das erste Gegentor erst am Ende der 8. Minute zu. Als jedoch Ungereimtheiten in der Überruhrer Abwehr auftraten, nutzten die Damen aus Haarzopf dies für sich und gingen mit einem Tor in Führung. Auch wenn die Fünfte sich mehrfach den Ausgleich
erarbeitete, führten ein bisschen Pech im Abschluss und einige überhastete Fehlpässe nach vorne dazu, dass Chancen liegen gelassen wurden und stattdessen die Gäste mehrfach mit einem Tor in Führung gingen. So stand es zur Pause 6:7.
Beide Mannschaften gingen motiviert in die zweite Halbzeit. Die Fünfte konnte direkt zu Beginn den Ausgleich erzielen, bekam dann aber zwei Gegentore in Folge und konnte trotz einiger guter Aktionen erst 10 Minuten vor Schluss wieder zum 12:12
aufschließen. Die Abwehr stand nicht mehr so stabil wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Insgesamt führten in der zweiten Hälfte aber auch zu viele Würfe in die kurzen Ecken, zwei vergebene Siebenmeter, übereilte Pässe nach vorne und wieder
Pech im Abschluss dazu, dass die Punkte mit nach Haarzopf gingen (Endstand 12:16).
Dennoch: Die Mannschaft hat Potenzial und Siegeswillen! Sie hat sich unter Wert verkauft! Die Stimmung und das Klima innerhalb der Mannschaft sind auch dank Trainer Alf Stachel, der immer wieder motiviert, gut. So sollen am Samstag, den 14.10. gegen Ruhrbogen Hattingen endlich die ersten Punkte eingefahren werden.
Es spielten: Bettina Blum (TW), Alena Conrads, Ramona Dercks, Katerina Diers,
Annelie Hegemann, Kathrin Klose, Rebecca Köster, Franca Möller, Sarah Offermann,
Anja Prihoda, Nina Stock, Chiara van Veenendaal, Sarah Walksen