Als Underdog nach Wuppertal

Für die Handballer der SG Überruhr steht das erste Auswärtsspiel der gerade begonnen Spielzeit an. In Wuppertal (Dieckerhoff Str.18,42389 Wuppertal) wartet mit dem LTV eine der stärksten Mannschaften der Liga.

Gleich drei junge Rückraumspieler verpflichtete der Langerfelder Turnverein in der Sommerpause, die allesamt Regionalligaerfahrung aufweisen können. Keine leichte Aufgabe also für die Jungs von der Ruhrhalbinsel, die nach der Auftaktpartie gegen den TV Angermund mit Selbstvertrauen an die Wupper reisen. Der LTV gewann sein Auftaktspiel mit 2 Toren beim Aufsteiger aus Lobberich.
Coach Sebastian Vogel warnt vor dem Gastgeber: „Mit dem LTV haben wir ein absolutes Schwergewicht vor der Brust. Die Mannschaft war bereits letzte Saison gut besetzt und hat sich nun noch einmal deutlich verstärkt“.

Die SGÜ, die wie in der Vorwoche versuchen wird, über eine stabile Deckung ins Spiel zu finden, wird gut beraten sein, den schnellen Wuppertaler Angriff früh zu stoppen. Trotz allem Respekt vor dem kommenden Gegner will man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. „Das Team ist hungrig nach zwei weiteren Punkten, die Trainings unter der Woche waren gut. Wir müssen definitiv an unsere Leistungsgrenze gehen, wenn wir gegen die stark besetzten Wuppertaler punkten wollen“, blickt Linkshänder Nikolai Gregory voraus.

Fehlen wird auf Seiten der Überruhrer nur Jakob Skolik, der im Urlaub weilt. Ansonsten kann Coach Sebastian Vogel aus dem Vollen schöpfen. Auch aufgrund der Kadersituation richtet er seinen Blick nach vorn: „Letztendlich tritt man zu Handballspielen selten an, um zu verlieren. Uns bleibt nur die Möglichkeit, zu überraschen. Das werden wir mit allen Mitteln versuchen.

Die SG Überruhr benötigt für einen Auswärts-Coup natürlich größtmögliche Unterstützung von der Tribüne und hofft auf zahlreiche Zuschauer aus Essen, die der Ersten den Rücken stärken.

453 gesamt gelesen 3 mal gelesen heute