2. Auswärtssieg in Folge

Mit viel Selbstvertrauen nach dem letzten Auswärtssieg in Mönchengladbach reiste unsere B-Jugend am letzten Mittwoch zum direkten Tabellennachbarn aus Düsseldorf-Rath zum nächsten richtungsweisenden Auswärtsspiel an. Die ART aus Rath war unseren Jungs noch aus der Verbandsligasaison 13/14 noch gut in Erinnerung geblieben und sollte aufgrund der bisherigen Ergebnisse vor allem in eigener Halle nicht zu unterschätzen sein. Ein Sieg mit mehr als 11 Toren würde uns an den Düsseldorfern vorbeiziehen lassen, eine Niederlage einen aussichtslosen Platz im Tabellenkeller bescheren.

Es sollte sich zunächst ein offener Schlagabtausch entwickeln, an dem beide Angriffsreihen maßgeblichen Anteil besaßen. Nach 4 Minuten stand es noch ausgeglichen 2:2, wobei auffiel, dass beide Teams einen schnellen Abschluss suchten. Die Abwehrreihen hüben wie drüben mussten sich zunächst an das schnelle Spiel des Gegners anpassen, um die zum Teil riskanten Pässe oder die harten Würfe aus der zweiten Reihe zu unterbinden. Dies gelang unseren Jungs auf einmal richtig gut. Ab der 5. Minute wurden die ART-Spieler so konsequent gedeckt, dass sie unplatzierte Würfe oder ein Abspielfehler nach dem anderen produzierten, welches entweder mit einem erfolgreichen Konter oder durch einen gezielten Wurf aus dem Halbfeld abgeschlossen wurde. So ging es über ein 3:8 bis zur 15. Minute auf ein sicher herausgespieltes 4:12 für unsere Mannschaft. Zu diesem Zeitpunkt konnte sich keiner aus dem SGÜ-Anhang vorstellen, dass noch irgendetwas anbrennen würde. Im Gefühl des sicheren Sieges schaltete unsere B-Jugend ein paar Gänge zurück, ohne aber in der Abwehr die nötige Aufmerksamkeit vermissen zu lassen, um dann mit einer einwandfreien Leistung die 8:18-Halbzeitführung unter Dach und Fach zu stellen. Was dann dem Überruhrer Anhang geboten wurde, gehörte unter die Rubrik „erst hui, dann pfui“!

In Erinnerung an die berühmten Schwächephasen unserer B-Jugend zu Beginn der 2. Halbzeit hoffte man, dass die Einstellung diesmal ähnlich gut sein würde, wie gegen Biesel. Leider weit gefehlt.., aber ganz weit! Obwohl nach wie vor der Kern der Truppe auf dem Platz stand, ging zunächst die Ordnung in der Abwehr flöten. Der Angriff funktionierte nach wie vor durch einfache Gewaltwürfe von Julius, auf die die Düsseldorfer nie eine Antwort fanden und uns eine 9:21-Führung bescherte. Die ART konnte aber auf einmal im Angriff schalten und walten wie sie wollte und wenn nicht Nils im Tor einen sehr guten Tag erwischt hätte, wäre der Vorsprung ziemlich schnell dahin geschmolzen. Pierre wollte dann allen Teammitgliedern Spielzeit geben und wechselte unter anderem Julius und Salomo aus, was zur Folge hatte, dass viele Spielzüge ziemlich durcheinander gerieten. Es entwickelte sich nun ein für die Zuschauer sehr unansehnliches Spiel, was hauptsächlich durch Fehler im Spielaufbau auf beiden Seiten hervorgebracht wurde. Die SGÜ ließ zum Glück den Vorsprung nie mehr als auf 7 Tore schrumpfen und verwaltete den Sieg bis zum Endstand von 22:29. Die Zuschauer hatten aber nicht mehr den Eindruck, dass hier eine souveräne Mannschaft auf dem Spielfeld stand.

Die erste Hälfte war wieder einmal aus Überruhrer Sicht voll überzeugend. Die Abwehr verschob sich schnell und war meistens immer auf Ballhöhe. Nils entschärfte dann den Rest, der noch durchkam, und Julius genoss im Angriff Narrenfreiheit, da der Gegner mit seinen platzierten Würfen nicht klar kam. Die ART war zu diesem Zeitpunkt mehr als überfordert und unsere Jungs präsentierten sich über die gesamte erste Halbzeit vollkommen abgeklärt. Wieso zur zweiten Halbzeit so ein Leistungseinbruch stattfand (Körpersprache war ganz anders…), ist wirklich kaum nachzuvollziehen. Das Auswechseln von Leistungsträgern allein kann es nicht sein, denn schon zu Beginn der 2. Hälfte kam der Schlendrian in die Truppe. Vermutlich tut eine hohe Führung unserer B-Jugend nicht gut, da sie dann meint ohne Konzentration weiterspielen zu können. Gegen bessere Gegner wäre dies fatal! Auch Hiesfeld wäre trotz eines 8-Tore-Vorsprungs fast zurückgekommen. Hier muss Pierre sein Augenmerk richten, um nicht unnötig den Gegner nach einer guten Anfangsleistung wieder ins Spiel kommen zu lassen. „Mit der ersten Hälfte bin ich sehr zufrieden!“, kommentierte Pierre das Spiel nach dem Schlusspfiff. „Was in der 2. Hälfte geschah, muss ich erst einmal analysieren. Zum Teil habe ich es durch meine Einwechslungen zu verantworten. Die Spieler, die aber dann auf dem Feld stehen, müssen stets ihr Bestes geben und in der 2. Hälfte erreichte kaum einer Normalform.“ An diesem Spieltag wurde leider eine Chance zur Verbesserung des Torverhältnisses liegen gelassen. In der Hoffnung, dass im Heimspiel gegen den Bergischen HC2 an diesem Dienstag eine disziplinierte Vorstellung abgegeben wird, wünschen wir unserer B-Jugend eine konzentrierte Leistung von der ersten bis zur letzten Minute. Nur dann kann der erhoffte zweite Heimsieg eingefahren werden und die Richtung obere Tabellenhälfte erfolgreich eingeschlagen werden.

Es spielten: Nils Waldrich (TW), Julius Steinhauer (14), Salomo Ortega-Sawal (5/2), Tom van der Heuvel (4), Jonas Graef (3), Fredrik Camp (2), Torben-Bo Enigk (1), Manuel Rademacher, Jesko Hünselar, Maximilian Gewehr, Jakob Oerl,  und Tom Schiffbauer

Von Rolf Camp

518 gesamt gelesen 1 mal gelesen heute